Ernährung, körperliche Aktivität, Therapienebenwirkungen und Lebensqualität bei PatientInnen mit einem kolorektalen Karzinom - Eine Literaturübersicht

Ziel der Literaturrecherche war eine Bestandsaufnahme zu Ernährungs- und Bewegungsinterventionen bei PatientInnen mit einem kolorektalen Karzinom und die Untersuchung deren Wirksamkeit auf Therapienebenwirkungen und die Lebensqualität. Die Recherche bildete die Grundlage für die Entwicklung und Evaluation eines pflegegeleiteten onkologischen Beratungskonzeptes.
Die Suche wurde in den Datenbanken Medline, Cochrane Library, Embase und CancerLit durchgeführt. Die Ergebnisse der 25 Studien zeigten, dass die Ernährungsinterventionen häufig den Ernährungsstatus der PatientInnen verbesserten. Zudem kam es in etlichen Studien, durch verschiedene Ernährungs- und Bewegungsinterventionen, zu einer Reduktion von Therapienebenwirkungen und zu einer Verbesserung der Lebensqualität.
Autor/in/nen
Margarete Reiter, Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, Prof. Dr. Inge Eberl, Margarete Reiter Promovendin Ph.D. Pflegewissenschaft Universität Witten/Herdecke Fakultät für Gesundheit Department Pflegewissenschaft Stockumer Straße 12 58453 Witten Margarete.Reiter@t-online.de , Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit Department Pflegewissenschaft
Title
Nutrition, physical activity, therapy side effects and quality of life in patients with a colorectal carcinoma - A literature review
Abstract
The aim of this literature research was to evaluate the situation of nutritional and locomotor interventions in patients with colorectal carcinoma and to examine the effect of such interventions on therapeutic side effects and the quality of life. This research provided the basis for the development and evaluation of a nurse-led oncological consultation concept. For this purpose, the databases of Medline, the Cochrane Library, Embase and CancerLit were searched. The results of the 25 studies showed that nutritional interventions often improved the nutritional status of the patients. In addition, various nutritional and locomotor interventions helped to reduce therapeutic side effects and thus improved the quality of life in quite a number of studies.
E-mail