Sep 17, 2019 Last Updated 11:38 AM, Sep 10, 2019

Ausgaben
Kerstin C. Freund
0 eingereichte gutachten

Mit zunehmendem auch qualitativem Fachkräftemangel, insbesondere in der Altenpflege, werden vermehrt Stimmen laut, die den Einsatz spezialisierter, akademisierter Pflegekräfte fordern. Dazu müssen Aufgaben, Zuständigkeiten und Versorgungspfade in den Einrichtungen bekannt sein. Methode: Im Rahmen eines Fallstudiendesigns wurden unter Anwendung eines Experten(-Facharbeiter)-Workshops die Aufgaben und Zuständigkeiten in erhoben und Versorgungspfade beschrieben. Ergebnisse: Es wurden 9 Aufgabenkomplexe identifiziert, die sich in fachliche und administrative Schwerpunkte unterteilen. Über Screenings wird entschieden, welche weiteren Professionen einbezogen und Aufgaben an diese delegiert werden können. Diskussion: Sollen spezialisierte, akademisierte Pflegekräfte in der Langzeitpflege eingesetzt werden, sind zunächst deren Aufgaben zu definieren und die bestehenden Versorgungspfade anzupassen.

Nadine Fleischer-Schlechtiger
0 eingereichte gutachten

Sturzereignisse gefährden ältere pflegebedürftige Menschen und physische, psychische sowie gesundheitsökonomische Folgen können mit erheblichen Einbußen an Lebensqualität einher gehen. Es sollten die Ursachen der Sturzereignisse, die Anwendungsqualität der Sturzereignisprotokolle und daraus resultierende Maßnahmen in einer vollstationären Altenpflegeinrichtung untersucht werden. Die Untersuchung wurde in einer vollstationären Pflegeeinrichtung mit insgesamt 74 Bewohnern. Es wurden alle anhand von Sturzereignisprotokollen dokumentierten 108 Sturzereignisse des Jahres 2012 analysiert. Der überwiegende Anteil der gestürzten Bewohner waren in Pflegestufe II (47) und Pflegestufe I (37) eingruppiert und es stürzten mehr Frauen als Männer. Meist ereigneten sich die Stürze am Nachmittag und zu den Dienstübergaben, vorwiegend unbeobachtet in den Bewohnerzimmern. Eine Überprüfung der sturzprophylaktischen Maßnahmen nach den Stürzen erfolgte nicht bei jedem Bewohner.Diskussion. Insgesamt konnte aus den gewonnenen I ...

Anika Eiben
0 eingereichte gutachten

Im Zuge der demografischen Entwicklung befasst sich erst allmählich die Fachwelt mit den Konsequenzen für Menschen mit geistiger Behinderung, die an Demenz leiden. Für die Gruppe der Menschen mit Trisomie 21 stellt sich diese Frage in besonderem Maße, denn das dementielle Syndrom tritt bei diesen Personen deutlich früher auf und die Prävalenzrateist um ein mehrfaches höher, als bei anderen Personen. Da es kaum pädagogische Pflegekonzepte für Menschen mit geistiger Behinderung bzw. Trisomie 21 und Demenz gibt, sticht der Forschungsbedarf in diesem Bereich besonders hervor. Demnach besteht hier Handlungsbedarf, welcher als Anlass für die nachfolgende Studie zu sehen ist. Deutlich wird, dass aufgrund von wenig Fachwissen und inadäquater Diagnoseinstrumentekaum Diagnosen gestellt werden. Zudem ergeben sich für das betreuende Personal zahlreiche Herausforderungen in der Pflege, welche in der Studie untersucht worden sind, um konzeptionelle Vorschläge formulieren zu können.