Feb 29, 2020 Last Updated 5:42 PM, Feb 20, 2020

Validation nach Feil oder Richard? Eine systematische Literaturstudie zur Differenzierung zweier Methoden

Neben der Validationstherapie nach Naomi Feil, die international seit den 80er Jahren Beachtung findet, existiert in Deutschland eine weitere Validationsmethode: Die Integrative Validation (IVA) nach Nicole Richard. Diese Methode ist einfacher zu erlernen, da Validationsanwender die verschiedenen Stadien der Desorientiertheit nicht explizit berücksichtigen brauchen und einfache Rituale verwendet werden. Bei der Validation nach Richard wird außerdem empfohlen keine Fragen zu stellen, da kognitiv beeinträchtigte Menschen auf Fragen nur schwer antworten können und dadurch zusätzlichem Stress ausgesetzt sind. Es werden vier Validationstechniken angewendet: 1. die Gefühle und Antriebe der Person wahrnehmen, 2. die Gefühle und Antriebe der Person mit Wörtern, Stimme und Bewegungen spiegeln und damit bestätigen, 3. mit Sprichwörtern oder Liedern Gefühle und Antriebe verallgemeinern und 4. mit Schlüsselwörtern die Lebensthemen der Person validieren. Im Gegensatz zur Methode nach Feil gehört die Bearbeitung unerledigter Lebensaufgaben nicht zum Ziel der IVA und die IVA wird außerdem hauptsächlich im Einzelgespräch angewendet. Obwohl die Methode in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen praktiziert wird, existiert bislang nur eine explorative Studie, in der die Praxis der Methode in einem Pflegeheim beschrieben wird. Zur Vorbereitung einer weiterführenden empirischen Studie werden im vorliegenden Artikel die beiden Validationsmethoden aufgrund der verfügbaren Literatur miteinander verglichen. Ziel ist hierbei die Herstellung theoretischer Sensibilität, die der Forscherin ermöglicht, den Daten Bedeutung zu verleihen und einen Teil des Begriffsinstrumentariums zur Kodierung der Daten liefert.
Autor/in/nen
Anke Erdmann, Wilfried Schnepp, ,
Abstract
In addition to the validation therapy of Naomi Feil, which is internationally recognised over the last 30 years, another validation method is practiced in long-term care in Germany: the Integrative Validation (IVA) of Nicole Richard. This method is much easier to lern, because the validation worker has not to take the different stages of dementia into account. With this method easy rituals are used and it is recommended not to ask questions, because for cognitively impaired people questions are difficult to answer and therefore a source of distress. IVA has four main techniques: 1. To perceive feelings and resources of the person, 2. to mirror and validate the feelings and resources with words, voice and movements, 3. to use proverbs or songs to generalize feelings and resources and 4. to validate biographical themes with key words at the end of the dialogue. In contrast to the Feil method, working on unresolved conflicts is not part of the aim of the IVA and IVA is only used in contact with one person. Although this method is practised in long-term-care, there exists only one explorative research study, in which the method is described. Research on the specific techniques and their effects is not undertaken yet. To prepare further investigations, a comparison of the two methods based on the existing literature is given in this article. The aim is to establish a theoretical sensitivity enabling the researcher to give meaning to the data and providing terms for coding the data.
E-mail