Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession

In den letzen Jahren rückten die Fragen des Schnittstellenmanagements zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen im stationären, teilstationären, ambulanten, intermediären und familiären Bereich in den Fokus. Im Rahmen von Care- und Case-Management können diese vielfältigen Schnittstellenprobleme gelöst werden. Die Übernahme der Fallverantwortung erfordert jedoch Kooperation und Koordination der Einrichtungen untereinander, den Einsatz von Assessments, optimierte Überleitungsverfahren, Lotsenprogramme, Patienten- und Angehörigenedukation. Der Pflege wird hierbei von unterschiedlichen Seiten eine neue Schlüsselrolle zugewiesen. Mit der Übernahme der Fallverantwortung durch die Pflege vollzieht sich eine Kompetenzverlagerung in Richtung wirtschaftlicher, rechtlicher und administrativer Aufgabenfelder. Die Pflege wird sich künftig einem triangulären Spannungsfeld zwischen Nursing, Caring und Case-Management stellen müssen. Hinzu kommen außerdem die künftig in Eigenverantwortung zu erbringenden heilkundlichen Tätigkeiten. Hierbei müssen die traditionellen Schnittstellen zwischen ärztlichen und pflegerischen Aufgaben und die entsprechenden Kompetenzen neu organisiert werden. Der Erwerb dieser neuen Kompetenzen wird perspektivisch im Hochschulsystem erfolgen und zu neuen Berufsbildern (z. B. Advanced Nursing Practitioner, Physician Assistance) führen. Sie werden die etablierten Fachweiterbildungen substituieren. Diese Neupositionierung der Pflege und die damit verbundenen Kompetenzverlagerungen innerhalb und zwischen den verschiedenen Berufsgruppen im Gesundheitswesen werden in einem „Modell der gegenwärtigen und künftigen Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Profession Pflege“ aufgezeigt.
Autor/in/nen
Tobias Immenroth, ,
Abstract
Over the past years the questions of managing the interface between different facilities in inpatient, partly inpatient, ambulant and familial fields got into the centre of interest. Care- and case management can resolve these complex interface problems. However, taking over responsibility for a case needs co-operation and co-ordination within the facilities, the implementation of assessments, optimised transition procedures, guided programmes and the education of the patients and their families. At this, Nursing is assigned to a new key role by different sides. With Nursing taking over case-responsibility, the expertise is diverting towards economic, legal and administrative portfolios. In the future, Nursing will have to adjust to a triangular area of conflict between Nursing, Care and Case-Management. In addition, there will be medical tasks that need to be done self dependently. At this, the traditional interfaces between the tasks of physicians and nurses and the corresponding competences need to be re-organised. These new competences will be acquired in the university system and will lead to new occupational profiles (e.g. Advanced Nursing Practitioner, Physician Assistance). They will substitute the traditional advanced vocational training.This relocating of Nursing and the corresponding shifting of expertise within and between the different professional groups in the health care system are shown in a „model of current and future shifts of expertise around the profession of Nursing”.
E-mail