Dec 17, 2018 Last Updated 10:20 AM, Dec 14, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

List Categories and Listings by V

Karen Güttler, Prof. Dr. Stefan Görres
0 eingereichte gutachten

Durch zwei geförderte Projekte sowie einem von der Pflegepraxis engagiert durchgeführtem Test, konnte eine vom Institut für angewandte Pflegeforschung (iap) der Universität Bremen entwickelte Typologie zur Pflegeprozesserfassung und -dokumentation erfolgreich in die Pflegepraxis eingeführt werden. Die Typologie apenio ehemals APLE stellt durch die verbindliche Darstellung aller Pflegeprozess-Schritte den Prozessgedanken in den Vordergrund pflegerischen Handelns. Assessmentgeleitet werden Pflegeleistungen und Pflegeergebnisse kontinuierlich transparent gemacht. Der Ansatz von apenio1 ist, dass sich pflegerisches Handeln grundsätzlich an der Situation des Patienten (sprich der Beeinträchtigungen des Gesundheitszustandes, der für die Pflege relevant ist) orientiert und nicht explizit an den zu erbringenden Pflegeleistungen oder der zugrunde liegenden Erkrankung. Ziel der apenio Typologie ist es Pflege strukturiert, einheitlich und nachvollziehbar abzubilden und darüber hinaus der Pflege eine Reihe auswertbarer ...

Ausgabe Mai 2006
Alexandra Kuntze, Ursula Hübner
0 eingereichte gutachten

Die Verwendung einer einheitlichen Sprache in der Pflege differiert im deutschsprachigen Raum. Bisherige Studien zeigen, dass das verwendete Datenmaterial der Untersuchungen unzureichend bzw. die Methodik Unterschiede aufweist, die einen Vergleich nicht zulassen. Für die Untersuchung ergab sich daher die Fragestellung: „Fehlt eine einheitliche Fachsprache oder fehlt der Vergleich bzw. unterscheidet sich die Codiergüte hinsichtlich der verschiedenen Klassifikationen?“ Dieser Beitrag fokussiert den Vergleich von NANDA, ICNP und HHCC Pflegediag- nosen. Das Datenmaterial der Untersuchung basierte auf Fallbeschreibungen der HHCC Studie. Unabhängig von einander erfolgte die Codierung und die Bewertung der Güte nach dem Matchkategoriensystem von Berekoven mit anschließendem Vergleich der Ergebnisse.

Ausgabe Februar 2006