Jul 22, 2018 Last Updated 2:09 PM, Jun 20, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

Suche im Archiv

Suche in Artikelarchiv
Suche - Website

„<FONT size=3><STRONG>Der Tod ist groß“</STRONG></FONT><BR>Erzählungen und Gedichte aus 800 Jahren (Rezension)

Der Tod ist groß“
Erzählungen und Gedichte aus 800 Jahren (Graf, Margarete (Hrsg.) )

Artemis & Winkler, Düsseldorf, 2007, 626 S., 39,90 €, ISBN 9783538040007

Rezension von: Paul-Werner Schreiner

Von Tieren wird immer wieder berichtet, dass sie erahnen, wann ihr Ende kommt. Es ist eine Verhaltensänderung zu beobachten – sie ziehen sich z.B. von ihrem Rudel zurück. Dass beim Menschen solches Verhalten nicht mehr zu beobachten ist, liegt vermutlich nicht daran, dass es dem Menschen nicht auch eigen wäre – gelegentlich ist es ja auch zu beobachten –, sondern vielmehr daran, dass diese Fähigkeit dem Menschen, zumindest dem in der sog. zivilisierten Welt, durch ein stark technisches Umgehen mit dem Leben und damit auch dem Sterben im Laufe eines Jahrhunderts abtrainiert wurde – vielleicht auch einfach daran, dass in der durch das technische Umgehen mit dem Leben bedingten Kultur eine Ahnung des kommenden Todes nicht sein kann, weil dieser eigentlich nicht sein darf. Tiere trauern auch um einen Artgenossen oder sogar einen artfremden Weggefährten, z.B. ein Hund um seine menschliche Bezugsperson, selbst u. U. um eine Katze, mit der er lange Zeit in innigster Feindschaft zusammengelebt hat. Dies alles scheint den Menschen nicht vom Tier zu unterscheiden.

Was den Menschen vom Tier zu unterscheiden scheint, ist, dass er, nicht von Anbeginn seines Lebens an, aber doch ab der späten Adoleszenz, darum weiß, dass er sterben wird – und zwar lange bevor es soweit ist. Dieses spezifisch menschliche Wissen um sein Nicht-mehr-Sein und die damit verbundenen Phantasien sind ein wesentlicher, wenn nicht der entscheidende Beweggrund jeder kulturellen Betätigung des Menschen.

Kultur ist kein zeitloses Geschehen, sondern stets abhängig von der Fähigkeit des Menschen, sein Eingebundensein in die natürlichen Abläufe zumindest partiell zu überwinden. Vor diesem Hintergrund dieser allgemeinen Feststellung unterliegt auch die menschliche Beschäftigung mit Sterben und Tod notwendig einem Wandel. Die im Klinikbereich, vor allem in Intensivstationen nicht selten zu hörende Redeweise davon, man möge doch einen alten Menschen wie früher einfach sterben lassen, erweist sich so als Fehlschluss, zumal von denen, die das Argument einbringen, selten überprüft wird, ob das Sterben in früheren Zeiten wirklich so toll war bzw. wie es von den Menschen empfunden wurde. Der Mensch kommt nicht umhin, vor dem Hintergrund der ihm zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten immer wieder neu um eine angemessene Kultur des Sterbens zu ringen.

Dabei ist es nun sicherlich hilfreich, zu bedenken, wie zurückliegende Generationen sich mit dem Sterben und dem Tod beschäftigt haben, denn eines bleibt unabhängig von der Zeit als Konstante – es wird zumindest nur selten bestritten: Der Mensch wird sterben. So gesehen ist der Titel der von Margarete Graf vorgelegten Anthologie einer Beschäftigung mit Sterben und Tod gut gewählt: „Der Tod ist groß“.

Die Herausgeberin hat ungefähr 460 Gedichte und Erzählungen zusammengetragen, die in mehr als 800 Jahren im deutschen Sprachraum entstanden sind. Die ganz alten Texte in Mittelhochdeutsch sind übersetzt und somit gut zugänglich. Spannend wäre natürlich zu schauen, wie in anderen Sprach- und damit auch Kulturräumen mit dem Thema umgegangen wurde und wird.

Im Vorwort schreibt die Herausgeberin: „Blättern Sie durch dieses Buch, und Sie werden alle Formen kennenlernen, in denen sich die Menschen über die Jahrhunderte mit dem Tod auseinandergesetzt haben, je nach Epoche, je nach Geisteshaltung. mit kühler Ratio, in herzzerreißender Verzweiflung, stiller Ergebenheit, freudiger Ungeduld, fassungslosem Entsetzen, mit derbem Humor und feiner Ironie oder als überschwängliche Ausbrüche.“ Es sei empfohlen, der Aufforderung der Autorin nachzukommen.

Aus der Redaktion

  1. Nachrichten
  2. Rezensionen
  3. Pressespiegel
  4. Förderprogramme

20. Jun 2018   Hits:779  

Brain_Work_Day 2018: Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel…

Nachrichten

Brain_Work_Day 2018 Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren Über digitale Transformation, künstliche Intelligenz und Big Data als Gold des 21. Jahrhunderts...

Read more

20. Jun 2018   Hits:676  

Projekt PräSenZ begeistert Kommunen

Nachrichten

Präventive Hausbesuche für Senioren erfolgreich erprobt - Aufbruchstimmung zum Abschluss des Landesmodellprojektes in Stuttgart - Abschlussbericht und Handreichungen wurden veröffentlicht Rund...

Read more

29. Mai 2018   Hits:1261  

Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht

Nachrichten

Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht Studie untersucht Situation in der stationären Pflege Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) in Köln hat mit...

Read more

04. Jun 2018   Hits:199  

Rechtshandbuch für Pflegeeinrichtungen von A-Z - Mai 2018

Rezensionen

Böhme, HansRechtshandbuch für Pflegeeinrichtungen von A-ZVerständliche Rechtserläuterungen – konkrete Handlu...

Read more

04. Jun 2018   Hits:258  

Austerer/Radinger - Leben mit chronischer Krankheit

Rezensionen

  Austerer, A. und O. RadingerLeben mit chronischer Krankheit Ein Lehrbuch für Gesundheitsberufefacu...

Read more

25. Apr 2018   Hits:271  

Rechtshandbuch für Pflegeeinrichtungen von A-Z - Februar 2018

Rezensionen

Böhme, HansRechtshandbuch für Pflegeeinrichtungen von A-ZVerständliche Rechtserläuterungen – konkrete Handlu...

Read more

25. Apr 2018   Hits:238  

Pflegeinterventionsklassifikation (NIC)

Rezensionen

Bulechek, Gloria et al.Pflegeinterventionsklassifikation (NIC)Aus dem Amerikanischen von Michael Herrmann. D...

Read more

25. Apr 2018   Hits:260  

Bopp-Kistler - demenz.

Rezensionen

Bopp-Kistler, Irene (Hrsg.) demenz.Fakten Geschichten PerspektivenRüffer & Rub Sachbuchverlag, Zürich 2016...

Read more

26. Jan 2018   Hits:395  

Das psychoonkologische Gespräch

Rezensionen

Peter WeylandDas psychoonkologische Gespräch Schattauer, Stuttgart, 2017, 2. Aufl., 176 S., 29,99 €, ISBN-13: ...

Read more

Mai 17, 2018   Hits:416   %COMMENTS_SHORT

Die Schwester/Der Pfleger 5-2018

on Pressespiegel

  Das Mai Heft 2018 von Die Schwester/Der Pfleger startet mit Ergebnissen des Pflege-Thermometers 2018...

Read more

Mai 17, 2018   Hits:273   %COMMENTS_SHORT

Pflegezeitschrift 5-2018

on Pressespiegel

Im ersten Beitrag des Mai-Heftes 2018 der Pflegezeitschrift werden vor dem Hintergrund des ersten grundständ...

Read more

Mai 17, 2018   Hits:427   %COMMENTS_SHORT

Heilberufe 5-2018

on Pressespiegel

  Das Mai-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Plausibel dok...

Read more

Mai 17, 2018   Hits:429   %COMMENTS_SHORT

Dr. med. Mabuse 233

on Pressespiegel

  Das Heft 233 von Dr. med. Mabuse ist dem Thema „Schwangerschaft und Geburt“ gewidmet. Davor gibt es ...

Read more

Mai 17, 2018   Hits:253   %COMMENTS_SHORT

Altenpflege 5-2018

on Pressespiegel

Das Mai-Heft 2018 der Altenpflege startet nach Kurzmeldungen mit einem Pro- und Contra-Artikel zu der Frage...

Read more

Mai 17, 2018   Hits:225   %COMMENTS_SHORT

Kinderkrankenschwester 5-2018

on Pressespiegel

Im ersten Beitrag des Mai-Heftes 2018 der Kinderkrankenschwester wird darüber berichtet, dass ein internatio...

Read more

20. Jun 2018   Hits:112  

Pflegebeauftragter Westerfellhaus ist Schirmherr des Marie Simon Pflegepreises

Forschungsförderung

Die diesjährige Verleihung des Marie Simon Pflegepreises wird unter der Schirmherrschaft des Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, stehen. Mit...

Read more

22. Mai 2018   Hits:414  

Erste Ausschreibung des Förderpreises 
„Otsuka team award psychiatry+“

Forschungsförderung

Erste Ausschreibung des Förderpreises 
„Otsuka team award psychiatry+“ Otsuka Pharma GmbH schreibt Team Award Psychiatry+ in Höhe von 20.000 € aus Förderpreis...

Read more

Aktuelle Ausgabe

Newsletter an/abbestellen

An/Abmeldung des Newsletters. Bitte geben Sie Ihre Mailadresse an.

Tipp: Probezugang

Postcards