Oct 18, 2018 Last Updated 8:30 AM, Oct 17, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 102276

„<FONT size=3><STRONG>Der Tod ist groß“</STRONG></FONT><BR>Erzählungen und Gedichte aus 800 Jahren (Rezension)

Der Tod ist groß“
Erzählungen und Gedichte aus 800 Jahren (Graf, Margarete (Hrsg.) )

Artemis & Winkler, Düsseldorf, 2007, 626 S., 39,90 €, ISBN 9783538040007

Rezension von: Paul-Werner Schreiner

Von Tieren wird immer wieder berichtet, dass sie erahnen, wann ihr Ende kommt. Es ist eine Verhaltensänderung zu beobachten – sie ziehen sich z.B. von ihrem Rudel zurück. Dass beim Menschen solches Verhalten nicht mehr zu beobachten ist, liegt vermutlich nicht daran, dass es dem Menschen nicht auch eigen wäre – gelegentlich ist es ja auch zu beobachten –, sondern vielmehr daran, dass diese Fähigkeit dem Menschen, zumindest dem in der sog. zivilisierten Welt, durch ein stark technisches Umgehen mit dem Leben und damit auch dem Sterben im Laufe eines Jahrhunderts abtrainiert wurde – vielleicht auch einfach daran, dass in der durch das technische Umgehen mit dem Leben bedingten Kultur eine Ahnung des kommenden Todes nicht sein kann, weil dieser eigentlich nicht sein darf. Tiere trauern auch um einen Artgenossen oder sogar einen artfremden Weggefährten, z.B. ein Hund um seine menschliche Bezugsperson, selbst u. U. um eine Katze, mit der er lange Zeit in innigster Feindschaft zusammengelebt hat. Dies alles scheint den Menschen nicht vom Tier zu unterscheiden.

Was den Menschen vom Tier zu unterscheiden scheint, ist, dass er, nicht von Anbeginn seines Lebens an, aber doch ab der späten Adoleszenz, darum weiß, dass er sterben wird – und zwar lange bevor es soweit ist. Dieses spezifisch menschliche Wissen um sein Nicht-mehr-Sein und die damit verbundenen Phantasien sind ein wesentlicher, wenn nicht der entscheidende Beweggrund jeder kulturellen Betätigung des Menschen.

Kultur ist kein zeitloses Geschehen, sondern stets abhängig von der Fähigkeit des Menschen, sein Eingebundensein in die natürlichen Abläufe zumindest partiell zu überwinden. Vor diesem Hintergrund dieser allgemeinen Feststellung unterliegt auch die menschliche Beschäftigung mit Sterben und Tod notwendig einem Wandel. Die im Klinikbereich, vor allem in Intensivstationen nicht selten zu hörende Redeweise davon, man möge doch einen alten Menschen wie früher einfach sterben lassen, erweist sich so als Fehlschluss, zumal von denen, die das Argument einbringen, selten überprüft wird, ob das Sterben in früheren Zeiten wirklich so toll war bzw. wie es von den Menschen empfunden wurde. Der Mensch kommt nicht umhin, vor dem Hintergrund der ihm zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten immer wieder neu um eine angemessene Kultur des Sterbens zu ringen.

Dabei ist es nun sicherlich hilfreich, zu bedenken, wie zurückliegende Generationen sich mit dem Sterben und dem Tod beschäftigt haben, denn eines bleibt unabhängig von der Zeit als Konstante – es wird zumindest nur selten bestritten: Der Mensch wird sterben. So gesehen ist der Titel der von Margarete Graf vorgelegten Anthologie einer Beschäftigung mit Sterben und Tod gut gewählt: „Der Tod ist groß“.

Die Herausgeberin hat ungefähr 460 Gedichte und Erzählungen zusammengetragen, die in mehr als 800 Jahren im deutschen Sprachraum entstanden sind. Die ganz alten Texte in Mittelhochdeutsch sind übersetzt und somit gut zugänglich. Spannend wäre natürlich zu schauen, wie in anderen Sprach- und damit auch Kulturräumen mit dem Thema umgegangen wurde und wird.

Im Vorwort schreibt die Herausgeberin: „Blättern Sie durch dieses Buch, und Sie werden alle Formen kennenlernen, in denen sich die Menschen über die Jahrhunderte mit dem Tod auseinandergesetzt haben, je nach Epoche, je nach Geisteshaltung. mit kühler Ratio, in herzzerreißender Verzweiflung, stiller Ergebenheit, freudiger Ungeduld, fassungslosem Entsetzen, mit derbem Humor und feiner Ironie oder als überschwängliche Ausbrüche.“ Es sei empfohlen, der Aufforderung der Autorin nachzukommen.

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

IFAS2018 Banner 600x200 Ani px

Aus der Redaktion

Voreingestelltes Bild
Oktober 16, 2018

In eigener Sache: Migration und Asyl – eine pflegewissenschaftliche Position

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Bei der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung von Asylant/-innen und Migrant/-innen bestehen im deutschen Gesundheitssystem erhebliche Mängel. Diese Bevölkerungsgruppen sind im Vergleich zur übrigen Bevölkerung höheren Gesundheitsrisiken ausgesetzt…
Header neu 1
September 12, 2018

Neue Version des Literaturmanuals RefHunter erschienen

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Der Name „RefHunter“ ist eine Abkürzung für Reference Hunter (sinngemäß ins Deutsche übersetzt Referenzenjäger) und deutet bereits auf den Schwerpunkt des Projektes hin: Es geht um das Auffinden von geeigneten Referenzen mittels systematischer…
August 28, 2018

Neue Ausgabe der Pflegewissenschaft erschienen

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Neue Ausgabe der Pflegewissenschaft erschienen Die neue Ausgabe 7/8-2018 der "Pflegewissenschaft" ist als Print- und Online-Ausgabe erschienen. Sie können die aktuelle Ausgabe unter der Adresse www.pflege-wissenschaft.info herunterladen. Martina Roes:…
logo 3
August 03, 2018

Stellungnahme: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie warnt vor flächendeckender Einführung eines „Pflegerischen Basis-Assessments“ (BAss) in deutschen Krankenhäuser

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Mit dem sog. „Pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) stellt die Fachgesellschaft „Profession Pflege“ ein von ihr selbst entwickeltes „Assessment-Instrument“ vor und propagiert die flächendeckende Einführung in deutschen Krankenhäusern. Nach Angaben der…
Brain Work Day mit webadresse 01
Juni 20, 2018

Brain_Work_Day 2018: Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Brain_Work_Day 2018 Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren Über digitale Transformation, künstliche Intelligenz und Big Data als Gold des 21. Jahrhunderts wird viel geredet. Doch was steckt wirklich hinter dem Hype und welche Neuerungen…

Forschung

Ausschreibung der Robert Bosch Stiftung: 360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis

09. Okt 2018 408
ausschreibung bosch
360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis Worum geht es? Wer…

Auslobung: Dr. Holger Müller Preis 2018

01. Okt 2018 99
care for rare
Die Care-for-Rare Foundation – Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von…

DGG-Preis zur Förderung der interdisziplinären Altersforschung geht an Eva-Luisa Schnabel

12. Sep 2018 125
180908 DGG Foerderpreis Altersforschung Hppner Kolb Schnabel Mueller Werdan 250px
Den mit 2.000 Euro dotierten DGG-Preis zur Förderung der interdisziplinären…

Neue Konzepte für noch mehr Patientensicherheit gesucht

27. Aug 2018 198
aps logo
Für mehr Sicherheit in Kliniken, Praxen und Pflegeheimen zu sorgen – das ist ein…

Pressespiegel

  • SP
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Die Schwester/Der Pfleger 9-2018

    Das September-Heft 2018 von Die Schwester/Der Pfleger startet unter der Überschrift „Aufruhr“ mit Erwägungen zu Streiks in der Pflege. Ein Sozialwissenschaftler legt im Interview dar, dass, wer sich nicht organisiert, gesellschaftlich auch nicht existiert.…
  • Pflegezeitschrift
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflegezeitschrift 9-2018

    Das September-Heft 2018 der Pflegezeitschrift ist schwerpunktmäßig dem Thema „Management und Führung“ gewidmet. Nach Ausführungen zu „Gesundheitsförderliche Führung“ wird über eine Studie mit dem Titel „Entscheidungsfindung im Krankenhausmanagement“…
  • Heilberufe
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Heilberufe 9-2018

    Das September-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Diabetes mellitus aktuell• Mit Demenz umgehen.Im Anschluss an die PflegeKollegs wird in einem Beitrag zur Prophylaxe des postthrombotischen Syndroms gefragt, ob die…
  • Mabuse
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Dr. med. Mabuse 235

    Das Heft 235 von Dr. med. Mabuse startet nach einigen Kurznachrichten mit dem Bericht über eine Sommerakademie für Integrative Medizin 2018. In einem Kommentar wird die Möglichkeit einer ausschließlich ärztlichen Fernbehandlung diskutiert. Ein Film über…
  • Altenpflege.jpg
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Altenpflege 9-2018

    In dem Pro- und Contra-Artikel zu Beginn des September-Heftes 2018 der Altenpflege geht es um die Frage, ob die Gehälter in der Altenpflege hochgesetzt werden sollten. Die Ausführungen im Schwerpunkt des Hefts beschäftigen sich mit dem neuen…
  • kinderkrankenschwester
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Kinderkrankenschwester 9-2018

    Das September-Heft 2018 der Kinderkrankenschwester wird durch Ausführungen zu dem Krankheitsbild der Magersucht – „ein Verlangen nach Kontrolle“ – eingeleitet. Weiter hinten im Heft spricht ein Psychosomatiker in einem Interview über die Bulimie. Der sich…
  • PKR
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflege- & Krankenhausrecht 5-2018

    Das Heft 5/2018 von Pflege- & Krankenhausrecht beginnt mit dem zweiten Teil der Ausführungen zu den rechtlichen Aspekten bei der Anwendung von Aromatherapie. In einem weiteren Beitrag werden Regelungen des G-BA zu einem neuen „Gestuften System von…
  • Onkologische Pflege0001
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Onkologische Pflege 3-2018

    Das Heft 3/2018 von Onkologische Pflege ist dem Thema „Adhärenz“ gewidmet. Im ersten Beitrag wird eine Begriffsklärung vorgenommen. Im zweiten Beitrag wird danach gefragt, ob Adhärenz ein Problem des betroffenen Patienten oder eines des Betreuungsteams ist.…

Postcards