Oct 18, 2018 Last Updated 8:30 AM, Oct 17, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

Stollberg - Patientengeschichte in Hospital, Heilstätte und Krankenhaus

Stollberg
Stollberg, Gunnar (Hrsg.)
Patientengeschichte in Hospital, Heilstätte und Krankenhaus
(Historia Hospitalium. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Krankenhausgeschichte, Band 29, 2014/15)
Lit Verlag. Berlin 2016, 606 S., broschiert, ISBN 978-3-643-13174-4
 
Seit 1966 veröffentlicht die Deutsche Gesellschaft für Krankenhausgeschichte (vgl. www.krankenhausgeschichte.de) in einem zweijährigen Turnus das Jahrbuch „Historia Hospitalium“, dessen Beiträge ihren Blick auf Hospitäler, Krankenhäuser und ähnliche medizinische Organisationen unter sozial-, gesellschafts- und kulturgeschichtlichen Perspektiven richten. Die aktuelle Ausgabe (Band 29), für deren Herausgabe sich Gunnar Stollberg, Christina Vanja, Florian Bruns und Fritz Dross verantwortlich zeichnen, beschäftigt sich im wissenschaftlichen Teil schwerpunktmäßig mit dem Thema Patientengeschichte in Hospitälern, Entbindungsanstalten und psychiatrischen Krankenhäusern.
 
Prof. Dr. Gunnar Stollberg (1945-2014) war bis zu seiner Pensionierung Hochschullehrer an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Schwerpunktmäßig setzte er sich mit Fragen der Medizinsoziologie und der Medizingeschichte auseinander, ebenso wie mit der Hospital- und Patientengeschichte.
 
Prof. Dr. Christina Vanja ist Leiterin des Fachbereiches „Archiv, Gedenkstätten, Historische Sammlungen“ beim Landeswohlfahrtsverband Hessen in Kassel und Hochschullehrerin für Neuere Geschichte an der Universität Kassel. Ihre Themenschwerpunkte sind die Hospital- und Krankenhausgeschichte, Geschichte der Psychiatrie und der früheren Kuranstalten.

Dr. Florian Bruns, Arzt und Medizinhistoriker, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Medizingeschichte im 20. Jahrhundert, Geschichte der Medizingeschichtsschreibung und die Patientengeschichte in der DDR.
 
PD Dr. Fritz Dross ist wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Hospital- und Krankenhausgeschichte, die Geschichte von Aussatz, Pest und Seuchen in der Vormoderne sowie die Geschichte städtischer Gesundheit in der Frühen Neuzeit.
 
Nach dem Editorial von Christina Vanja und Florian Bruns (S. 1-4) sowie einem Nachruf auf Gunnar Stollberg von Fritz Dross (S. 5-7) vereint das Jahrbuch im wissenschaftlichen Teil (S. 9-158) die folgenden fünf Studien:
Irmtraut Sahmland: Eine Interessengemeinschaft im Hospital Haina zur Abwehr der anatomischen Sektion. Akteure und ihre Protestbereitschaft gegen strukturelle Zumutungen (S. 12-45)
Jürgen Schlumbohm: Private Wohltätigkeit – öffentliches Gesundheitswesen. Zum Vergleich zwischen britischen und deutschen Entbindungsanstalten des 18. Jahrhunderts (S. 46-67)
Marina Hilber: Weibliche Beschwerdeführung in der Causa Kleinwächter. Ein Beitrag zur Patientinnengeschichte des Innsbrucker Gebärhauses (S. 68-96)
Jens Gründler: Macht und Alltag im Umfeld eines Lunatic Asylum – ein Fallbeispiel aus Glasgow an der Wende zum 20. Jahrhundert (S. 97-127)
Uta Kanis-Seyfried: Von Wahnsinn, Lebenskrisen und der Sehnsucht nach einem „richtigen Leben“. Zur Diskussion von abweichendem Verhalten und Geistesstörungen in der Psychiatrie des 19. und 20. Jahrhunderts am Beispiel von Patientenschicksalen (S. 128-158).
 
Neben den wissenschaftlichen Beiträgen werden Tagungs- beziehungsweise Symposiumsberichte zu den Themen „Disability History in the Early Modern Society“ (S. 159-196), „Urban History“ (S. 201-202) und „NS-Krankenmord und Gedenken“ (S. 203-255) vorgestellt. Der Gesellschaftsteil enthält Berichte und Vorträge einer Studienreise nach Florenz mit Beiträgen zur „Kunst des Heilens und heilsame Kunst in Bauten und Bildern“ (S. 257-364) sowie die Dokumentation der Jubiläumstagung der DGKG in Münster (Westfalen) mit Vorträgen zur Geschichte der Gesellschaft und zur Medizin- und Krankenhausgeschichte (S. 365-513). Im abschließenden Teil stellen sich die Trägerinnen des Förderpreises der Gesellschaft mit ihren wissenschaftlichen Studien vor (S. 515-558). Besonders hingewiesen sei dabei auf den Beitrag von Maria Keil „Über eiserne Bettstätten“ (S. 542-552), in dem sie die Geschichte des Krankenhausbettes im Zeitraum von 1700 bis 1900 in den modernen Krankenhäusern Europas beleuchtet. Nach Darstellung der Autorin unterscheidet sich das Krankenhausbett sowohl historisch als auch strukturell vom Krankenbett oder Krankenlager. Indem sich ab etwa 1800 eine neue Form von klinischer, stationärer und institutionalisierter Krankenbehandlung etablierte, habe sich das Krankenbett „von einem Ort der Begegnung mit Gott zu einer Schnittstelle von Körpern mit dem System der Gesundheitsversorgung“ gewandelt. So sei das Krankenhausbett als eigener Typ entstanden, in einer distinktiven Gestaltung mit einer neuen Form sowie vielen neuen Funktionen. Zugleich sei das Krankenhausbett im Verlauf des 18. und 19. Jahrhunderts zu einem wichtigen Baustein der strukturellen Gesundheitsversorgung avanciert.
 
Ergänzt wird der gut 600 Seiten starke Band durch 16 Rezensionen aktueller Neuerscheinungen von der Frühen Neuzeit bis zur jüngsten Geschichte mit Bezug zur Krankenhausgeschichte (S. 559-593).
 
Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhausgeschichte hat erneut ein sehr umfangreiches Jahrbuch vorgelegt, das eine Vielzahl interessanter Beiträge – zum Schwerpunktthema „Patientengeschichte“ vor allem auch die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse jüngerer Historikerinnen und Historiker – enthält, wobei das Hauptaugenmerk unverkennbar auf der Medizingeschichte liegt. Im Hinblick auf die Vielzahl der in Krankenhäusern und Kliniken Tätigen wäre künftig eine ausgewogenere Darstellung beziehungsweise die Berücksichtigung anderer Berufsgruppen, darunter das schon allein zahlenmäßig am stärksten vertretene Pflegepersonal, wünschenswert.
 
Eine Rezension von Dr. Hubert Kolling

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

IFAS2018 Banner 600x200 Ani px

Aus der Redaktion

Voreingestelltes Bild
Oktober 16, 2018

In eigener Sache: Migration und Asyl – eine pflegewissenschaftliche Position

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Bei der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung von Asylant/-innen und Migrant/-innen bestehen im deutschen Gesundheitssystem erhebliche Mängel. Diese Bevölkerungsgruppen sind im Vergleich zur übrigen Bevölkerung höheren Gesundheitsrisiken ausgesetzt…
Header neu 1
September 12, 2018

Neue Version des Literaturmanuals RefHunter erschienen

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Der Name „RefHunter“ ist eine Abkürzung für Reference Hunter (sinngemäß ins Deutsche übersetzt Referenzenjäger) und deutet bereits auf den Schwerpunkt des Projektes hin: Es geht um das Auffinden von geeigneten Referenzen mittels systematischer…
August 28, 2018

Neue Ausgabe der Pflegewissenschaft erschienen

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Neue Ausgabe der Pflegewissenschaft erschienen Die neue Ausgabe 7/8-2018 der "Pflegewissenschaft" ist als Print- und Online-Ausgabe erschienen. Sie können die aktuelle Ausgabe unter der Adresse www.pflege-wissenschaft.info herunterladen. Martina Roes:…
logo 3
August 03, 2018

Stellungnahme: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie warnt vor flächendeckender Einführung eines „Pflegerischen Basis-Assessments“ (BAss) in deutschen Krankenhäuser

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Mit dem sog. „Pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) stellt die Fachgesellschaft „Profession Pflege“ ein von ihr selbst entwickeltes „Assessment-Instrument“ vor und propagiert die flächendeckende Einführung in deutschen Krankenhäusern. Nach Angaben der…
Brain Work Day mit webadresse 01
Juni 20, 2018

Brain_Work_Day 2018: Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Brain_Work_Day 2018 Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren Über digitale Transformation, künstliche Intelligenz und Big Data als Gold des 21. Jahrhunderts wird viel geredet. Doch was steckt wirklich hinter dem Hype und welche Neuerungen…

Forschung

Ausschreibung der Robert Bosch Stiftung: 360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis

09. Okt 2018 408
ausschreibung bosch
360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis Worum geht es? Wer…

Auslobung: Dr. Holger Müller Preis 2018

01. Okt 2018 99
care for rare
Die Care-for-Rare Foundation – Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von…

DGG-Preis zur Förderung der interdisziplinären Altersforschung geht an Eva-Luisa Schnabel

12. Sep 2018 125
180908 DGG Foerderpreis Altersforschung Hppner Kolb Schnabel Mueller Werdan 250px
Den mit 2.000 Euro dotierten DGG-Preis zur Förderung der interdisziplinären…

Neue Konzepte für noch mehr Patientensicherheit gesucht

27. Aug 2018 198
aps logo
Für mehr Sicherheit in Kliniken, Praxen und Pflegeheimen zu sorgen – das ist ein…

Pressespiegel

  • SP
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Die Schwester/Der Pfleger 9-2018

    Das September-Heft 2018 von Die Schwester/Der Pfleger startet unter der Überschrift „Aufruhr“ mit Erwägungen zu Streiks in der Pflege. Ein Sozialwissenschaftler legt im Interview dar, dass, wer sich nicht organisiert, gesellschaftlich auch nicht existiert.…
  • Pflegezeitschrift
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflegezeitschrift 9-2018

    Das September-Heft 2018 der Pflegezeitschrift ist schwerpunktmäßig dem Thema „Management und Führung“ gewidmet. Nach Ausführungen zu „Gesundheitsförderliche Führung“ wird über eine Studie mit dem Titel „Entscheidungsfindung im Krankenhausmanagement“…
  • Heilberufe
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Heilberufe 9-2018

    Das September-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Diabetes mellitus aktuell• Mit Demenz umgehen.Im Anschluss an die PflegeKollegs wird in einem Beitrag zur Prophylaxe des postthrombotischen Syndroms gefragt, ob die…
  • Mabuse
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Dr. med. Mabuse 235

    Das Heft 235 von Dr. med. Mabuse startet nach einigen Kurznachrichten mit dem Bericht über eine Sommerakademie für Integrative Medizin 2018. In einem Kommentar wird die Möglichkeit einer ausschließlich ärztlichen Fernbehandlung diskutiert. Ein Film über…
  • Altenpflege.jpg
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Altenpflege 9-2018

    In dem Pro- und Contra-Artikel zu Beginn des September-Heftes 2018 der Altenpflege geht es um die Frage, ob die Gehälter in der Altenpflege hochgesetzt werden sollten. Die Ausführungen im Schwerpunkt des Hefts beschäftigen sich mit dem neuen…
  • kinderkrankenschwester
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Kinderkrankenschwester 9-2018

    Das September-Heft 2018 der Kinderkrankenschwester wird durch Ausführungen zu dem Krankheitsbild der Magersucht – „ein Verlangen nach Kontrolle“ – eingeleitet. Weiter hinten im Heft spricht ein Psychosomatiker in einem Interview über die Bulimie. Der sich…
  • PKR
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflege- & Krankenhausrecht 5-2018

    Das Heft 5/2018 von Pflege- & Krankenhausrecht beginnt mit dem zweiten Teil der Ausführungen zu den rechtlichen Aspekten bei der Anwendung von Aromatherapie. In einem weiteren Beitrag werden Regelungen des G-BA zu einem neuen „Gestuften System von…
  • Onkologische Pflege0001
    September 17, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Onkologische Pflege 3-2018

    Das Heft 3/2018 von Onkologische Pflege ist dem Thema „Adhärenz“ gewidmet. Im ersten Beitrag wird eine Begriffsklärung vorgenommen. Im zweiten Beitrag wird danach gefragt, ob Adhärenz ein Problem des betroffenen Patienten oder eines des Betreuungsteams ist.…

Postcards