Jan 23, 2019 Last Updated 5:45 PM, Jan 20, 2019

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

(Rezension)

Clementine Kinderhospital Dr. Christ´sche Stiftung (Hrsg.): Clementine von Rothschild 1845-1865

 

Societäts-Verlag. Frankfurt am Main, 2000, 112 S., gebunden

Rezension von: Dr. Hubert Kolling

Vielseitig begabt, tief religiös, von großer Menschenliebe erfüllt, dabei anmutig und schön, aber „zu zart für diese Erde“, so schrieb ihr Lehrer, der Frankfurter Rabbiner Leopold Stein über Clementine von Rothschild. Nur 20 Lebensjahre waren der außergewöhnlichen Frau beschieden, die 1865 an einer nicht näher bezeichneten Krankheit starb, die ihr über Jahre hinweg zugesetzt hatte. Zehn Jahre nach ihrem Tod, im November 1875, wurde von ihrer Mutter, der Freifrau Louise von Rotschild, das Clementine-Mädchenspital eröffnet, in dem kranke Mädchen ohne Unterschied der Religion, des Standes und der Ortszugehörigkeit kostenlos medizinisch behandelt werden sollten. Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Einrichtung hat die Stiftung, die heute das „Kinderkrankenhaus“ betreibt, eine aufwendige und liebevoll gestaltete Festschrift herausgegeben, in deren Mittelpunkt vor allem diese beiden Frauen – Clementine und Louise von Rothschild – stehen.

Als dritte von sieben Töchtern kam Clementine im Juni 1845 zur Welt. Ihre Eltern, Mayer Carl und Louise von Rothschild, fühlten sich dem liberalen Judentum verbunden. Das wichtigste Vorbild für das Kind war ihre Mutter. Diese entstammte dem englischen Zweig der Dynastie; 1842 hatte sie ihren Vetter, den Bankier Mayer Carl von Rothschild geheiratet. Die Familie wohnte in jenem Palais am Untermainkai, in dem später das Jüdische Museum untergebracht wurde. Der Landsitz der Rothschilds, die „Villa Günthersburg“ wurde nach dem Tod des Hausherrn abgerissen und das Grundstück als Park öffentlich zugänglich gemacht. Louises englische Herkunft prägte das Familienleben: Die Töchter wuchsen zweisprachig und weltoffen auf, sie selbst blieb ein Leben lang „an Englishwoman in heart and soul“. Als sie zum Andenken an ihre früh verstorbene Tochter Clementine die Stiftung für ein Mädchenspital ins Leben rief, zog sie für den Bau des Krankenhauses englische Fachleute zu Rate. So entstand auf der Höhe des Röderbergs, inmitten eines großen Gartens, ein Spital für 18 bis 20 Betten, das den jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprach. Das im sogenannten „Pavillonsystem“ (das heißt mit Krankensälen, die in der von Norden nach Süden verlaufenden Längsachse liegenden Fenster nach Osten und Westen haben) errichtete Krankenhaus wurde von den Frankfurter Architekten Mylius & Bluntschli erbaut. Louise von Rothschild hatte freilich nicht nur „beachtliche finanzielle Mittel“ zur Verfügung gestellt, sondern besuchte bis ins Greisenalter hinein die kleinen Patienten selbst, um ihnen „jede nur mögliche Hilfe und Erleichterung zu Teil werden zu lassen“, wie Rabbiner Rudolph Plaut in seiner „Gedächtnisrede“ nach dem Tod der Stifterin im Dezember 1894 betonte. Louise von Rotschild hat nicht nur das Clementine-Mädchen-Spital gegründet, sondern eine Fülle weiterer Einrichtungen unterschiedlichster Art und Zielsetzung gestiftet, zu gründen mitgeholfen oder unterstützt – vom Frankfurter „Stadtbad Mitte“ bis hin zu einem Lazarett, das sie 1870 für verwundete Soldaten des deutsch-französischen Krieges einrichtete und dem sie, zusammen mit ihren Töchtern, viel Zeit und Aufmerksamkeit schenkte.

Im Jahre 1938 wurde die Rothschildsche Stiftung aufgelöst, das Clementine-Krankenhaus 1943 von Bomben zerstört. Als die Stiftung nach dem Krieg die Arbeit wieder aufnehmen konnte, wurde auf dem Gelände des ebenfalls zerstörten Kinderhospitals der Dr. Christ´schen Stiftung ein neues Kinderkrankenhaus gebaut, das 1954 eröffnet wurde. Im Jahre 1975 schlossen sich beide Stiftungen zur „Clementine Kinderhospital Dr. Christ´schen Stiftung“ zusammen. Ihre wichtigste Aufgabe sieht die heutige Stiftung, entsprechend ihrer Tradition, in der wohnortnahen Versorgung von stationär behandlungsbedürftigen Kindern - vom Neugeborenen bis zum Jugendlichen. Darüber hinaus bietet das Krankenhaus für das gesamte Rhein-Main-Gebiet wichtige medizinische Schwerpunkte an wie Nephrologie und Rheumatologie, Pneumologie und Allergologie, Neurologie und Psychosomatik sowie das Zentrum für Kinderdialyse. Dafür stehen ihm heute, nach etlichen Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen vier Stationen mit insgesamt 75 Betten, eine Tagesklinik mit vier Behandlungsplätzen, eine Kinderkrankenpflegeschule und ein Schwesternwohnheim zur Verfügung. Mit der kürzlich eröffneten, auch für Kinder mit Allgemeinerkrankungen konzipierten Tagesklinik soll den kleinen Patienten, wenn irgend möglich, der stationäre Aufenthalt erspart bleiben und dem Ziel einer zugleich optimalen wie kostenbewussten Medizin Rechnung getragen werden.

Wer weitere Einzelheiten über das Clementine-Mädchen-Spital, seine Stifterin und seine Namenspatronin (Barbara Reschke) sowie Informationen zum geistig-religiösen Umfeld der Stiftung und ihrer Gründerfamilie (Bettina Kratz-Ritter) erfahren möchte, dem sei die in herausragender Druckqualität vorgelegte Veröffentlichung wärmstens empfohlen.

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

Aus der Redaktion

csm Logo Pflegewettbewerb 5305c5f4b5
Januar 15, 2019

Deutschlands beliebteste Pflegeprofis 2019: Der PKV-Wettbewerb startet in eine neue Runde

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Den „stillen Helden“ der Pflege ein Gesicht geben: Vom 15. Januar bis zum 30. April 2019 können Patienten und deren Angehörige ihre Favoriten für die Wahl zu „Deutschlands beliebtesten Pflegeprofis“ vorschlagen. Auch Kolleginnen und Kollegen dürfen auf der…
dn versorgungsforschung
Januar 14, 2019

Teilnahme an einer Umfrage zur Erhebung der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Die AG Nachwuchsförderung des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF), lädt alle Nachwuchswissenschaftler*innen herzlich zur Teilnahme an einer Umfrage zur Erhebung der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung ein.Die…
kopf fw100 2
Dezember 14, 2018

Forschungswelten 2019 vom 4.-5. April 2019

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
We care a lotZukunftsstrategien entwickeln – erproben – anwenden Das Programm der Forschungswelten 2019 vom 4.-5. April 2019 an der Hochschule Osnabrück, Standort Lingen ist erschienen. Auch in diesem Jahr bietet der Kongress neue Highlights: Workshops und…
Dezember 05, 2018

ENI 2019: Call for Abstracts

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Brücken bauen - Grenzen überwindenInnovationen in der ambulanten und stationären Pflege Schwerpunkt des Kongresses European Nursing Informatics 2019 ist die Thematik der Innovationen in der ambulanten und stationären Pflege. Die neuen Technologien sind in der…
uniklinik kön pflegedirektorin
Dezember 03, 2018

Veranstaltungshinweis: 2. Kongress für Klinische Pflege

in Nachrichten by Franziska Reuther
Forschung stärkt Praxis – Fokus Patient Veranstalter: Pflegedirektion der Uniklinik Köln Datum und Zeit: 14.02.2019, 09.30-17.00 Uhr Veranstaltungsort: Uniklinik Köln Hörsaal des LFI-Gebäude 13 Kerpener Straße 62 50931 Köln Patienten mit komplexen…

Forschung

Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit

20. Nov 2018 260
IMG 2124
Der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle…

Christoph Lohfert Stiftung lobt Lohfert-Preis 2019 aus

12. Nov 2018 331
image002
Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege: So lautet das…

Ausschreibung der Robert Bosch Stiftung: 360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis

09. Okt 2018 873
ausschreibung bosch
360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis Worum geht es? Wer…

Auslobung: Dr. Holger Müller Preis 2018

01. Okt 2018 404
care for rare
Die Care-for-Rare Foundation – Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von…

Pressespiegel

  • SP
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Die Schwester/Der Pfleger 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 von Die Schwester/Der Pfleger startet mit zwei Interviews – zum einen zum 40-jährigen Jubiläum des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe und zum anderen zum Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. Es schließe sich kritische Ausführungen zu…
  • DKZ
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflegezeitschrift 1 und 2-2019

    Im ersten Heft 2019 der Pflegezeitschrift wird zu Beginn dargestellt, dass im Pflegeberufegesetz erstmals bestimmte berufliche Tätigkeiten denjenigen Personen rechtswirksam vorbehalten sind, die nach diesem Gesetz ausgebildet und anerkannt werden und, welche…
  • Mabuse
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Dr. med. Mabuse 237

    Das Heft 237 von Dr. med. Mabuse startet mit einem kritischen Kommentar zur Streichung pflegerischer Therapieeinheiten in der Psychiatrie im Operationen- und Prozedurenschlüssel-Katalog 2019 durch das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und…
  • Heilberufe
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Heilberufe 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Dyslipidämien• Pflege Recht (Anerkennungsverfahren für Pflegefachkräfte aus dem Ausland, Vorbehaltstätigkeiten für Pflegende).In weiteren Beitrag wird ein Psychoonkologisches…
  • Altenpflege page 001
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Altenpflege 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 der Altenpflege startet mit einem Pro- und Contra-Artikel zur Frage, ob Menschen, die in der altenpflege arbeiten wollen, sich für die generalistische Ausbildung entscheiden sollten. Im Schwerpunkt wird das Verfahren zur Qualitätserhebung…
  • KKS
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Kinderkrankenschwester 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 der Kinderkrankenschwester startet mit Informationen zur Weiterbildung für Pflegekräfte zum Thema „Kinderschutz“. Im Anschluss daran wird die Frage erörtert, ob Händewaschen eine sinnvolle Maßnahme zur Influenza-Prävention ist. Im…
  • intensiv
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Intensiv 1-2019

    Im ersten Beitrag des Hefts 1/2019 von Intensiv werden die Ergebnisse von zwei Untersuchungen zum Thema „Pflegevisite“ zusammengefasst – zum Stand der Literatur und zur Frage, weshalb auf der Intensivstation und in der Anästhesie eine Pflegevisite…
  • PflegeRecht0001
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    PflegeRecht 1-2019

    Im ersten Beitrag des Januar-Heftes 2019 von PflegeRecht werden die rechtlichen Rahmenbedingungen und multikulturelle Ansätze zur Vereinbarkeit von Religion und Beruf in Krankenhaus und Pflegeeinrichtungen dargelegt.Im Weiteren werden aktuelle Urteile zu…