Aug 15, 2018 Last Updated 9:32 AM, Aug 15, 2018

Suche in Artikelarchiv
Suche - Website

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

Österreich: Neue Krankenpflege-Ausbildung beschlossen

Header.gif

Der Nationalrat hat am 7. Juli 2016 mit Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen eine Ausbildungsreform der Pflegekräfte beschlossen. Künftig gibt es drei Gruppen, wobei gehobene Pflegefachkräfte akademisch an Fachhochschulen ausgebildet werden. Für Kritik sorgte das überhastete parlamentarische Prozedere nach jahrelangen Verhandlungen, für FPÖ-Sorge eine mögliche Nivellierung nach unten in den Spitälern.

Laut Gesundheits- und Krankenpflegegesetz gibt es in Zukunft drei Berufsbilder. Neben der Pflegeassistenz (bisher: Pflegehilfe) wird auch eine Pflegefachassistenz geschaffen, die mehr Kompetenzen haben soll. Beide sollen weiterhin an den Krankenpflegeschulen ausgebildet werden, die Ausbildung ein bzw. zwei Jahre dauern. Die gehobenen Pflegefachkräfte (derzeit „diplomierte Pflegekräfte“) absolvieren künftig ausnahmslos eine FH-Ausbildung. In Kraft treten soll die Neuregelung ab September 2016 stufenweise bis 2024. ür die Pflegeassistenz, mit der die bisherige Pflegehilfe aufgewertet werden soll, ist eine einjährige Ausbildung vorgesehen. Die Pflegefachassistenz ist zur eigenverantwortlichen Durchführung der ihr übertragenen pflegerischen und ärztlichen Tätigkeiten ohne verpflichtende Aufsicht berechtigt, ihre Ausbildung hat insgesamt zwei Jahre zu dauern. Dabei muss mindestens die Hälfte auf die Theorie und mindestens ein Drittel auf die Praxis entfallen. Die Angehörigen des gehobenen Dienstes schließlich tragen die Verantwortung für die unmittelbare und mittelbare Pflege von Menschen in allen Versorgungsformen und -stufen und führen die ihnen von Ärzten und Ärztinnen übertragenen Maßnahmen und Therapien durch. Eine tertiäre Ausbildung soll in Zukunft dafür Voraussetzung sein.

 

Politische Reaktionen

Mit dem Gesundheitsberuferegister-Gesetz sollen einheitliche Rechtsgrundlagen für die Registrierung nicht-ärztlicher Gesundheitsberufe, die über keine Standesvertretung verfügen, geschaffen werden. Außerdem werden damit sowohl die Berufsanerkennungs- als auch die Patientenmobilitäts-Richtlinien der EU umgesetzt. Im ersten Schritt wird das Gesundheitsberuferegister die Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sowie gehobene medizinisch-technische Dienste umfassen. Umgesetzt werden damit EU-Bestimmungen über die Anerkennung von Berufsqualifikationen. Mitbeschlossen mit diesem Gesetz ist ein Antrag der Regierungsparteien zur Schaffung eines Registers für medizinisch-technischen Dienste (MTD), um berufsrechtliche Regelungen im MTD-Gesetz rückgängig zu machen.


Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) bezeichnete das Gesetz als „guten Schritt“, ebenso wie SP-Gesundheitssprecher Erwin Spindelberger, der eine bessere Ausbildung, eine höhere Pflegequalität und die Durchlässigkeit der Berufe in Aussicht stellte. Beide kritisierten Personalvertreter-Mails der letzten Tage. „Wir können mit Strukturen der Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts nicht Gesundheitspolitik des 21. Jahrhunderts machen“, sagte er.

ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger erinnerte sich an seine eigenen ersten Schritte im Gesundheitswesen mit „drei Wochen Leibschüsseltragen“ unter „Schwester Anni und Schwester Hermi“. Seither habe sich die Welt weitergedreht, nun beschließe man ein Jahrhundertgesetz. „Es ist nicht nur ein Facelift, es ist eigentlich eine komplette plastische Operation geworden.“ Rasinger, selbst Mediziner, zeigte sich auch mit der Abgrenzung der Berufsgruppen zufrieden: „Wir wollen keine Miniärzte, wir wollen eigenständige Pflegekräfte haben.“

Auch die Grünen sahen umfangreiche Verbesserungen, für Gesundheitssprecherin Eva Mückstein ist der Gleichklang im europäischen Raum gesichert. Österreich sei bei der Akademisierung ohnehin Schlusslicht und zudem ein sehr ärztelastiges Land. Per – vom Plenum abgelehnten – Entschließungsantrag verlangten die Grünen von der Bundesregierung, für mindestens 50 Prozent diplomiertes Personal in den Spitälern zu sorgen.

Kritik kam von der FPÖ. Gesundheitsausschuss-Vorsitzende Dagmar Belakowitsch-Jenewein warnte, dass in Zukunft die – für die Spitäler billigere – Pflegefachassistenz mit nur zweijähriger Ausbildung genau jene Arbeit übernehmen müsse, die bisher von diplomiertem Personal geleistet werde. Für die Patienten könnte das Verschlechterungen bringen. Die Grünen seien hier die Steigbügelhalter von SPÖ und ÖVP, auch Mücksteins Antrag ändere nichts daran.

Ähnlich argumentierte Gerald Loacker (NEOS), der wie die FPÖ kritisierte, dass das Vorhaben erst im allerletzten Moment mit grüner Unterstützung auf die Tagesordnung des jüngsten Gesundheitsausschusses gesetzt worden war. Er sah zudem eine vertane Chance, die Verantwortung für die Pflege zu erweitern und Karrierechancen zu schaffen. Ulla Weigerstorfer (Team Stronach) bedauerte ebenfalls das übereilte Vorgehen und verwies auf die Kritik der Personalvertreter.

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

IFAS2018 Banner 600x200 Ani px

Aus der Redaktion

Brain Work Day mit webadresse 01
Juni 20, 2018

Brain_Work_Day 2018: Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Brain_Work_Day 2018 Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren Über digitale Transformation, künstliche Intelligenz und Big Data als Gold des 21. Jahrhunderts wird viel geredet. Doch was steckt wirklich hinter dem Hype und welche Neuerungen…
dip logo
Juni 20, 2018

Projekt PräSenZ begeistert Kommunen

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Präventive Hausbesuche für Senioren erfolgreich erprobt - Aufbruchstimmung zum Abschluss des Landesmodellprojektes in Stuttgart - Abschlussbericht und Handreichungen wurden veröffentlicht Rund einhundert Fachleute aus Kommunen, von Pflegekassen und Verbänden…
dip logo
Mai 29, 2018

Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht

in Nachrichten
Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht Studie untersucht Situation in der stationären Pflege Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) in Köln hat mit dem Pflege-Thermometer 2018 die Ergebnisse der bundesweiten repräsentativen Befragung…
bild schabetsberger ammenwerth
Mai 28, 2018

Health Information Management: UMIT bietet gemeinsam mit Siemens Healthineers weltweit universitäres Weiterbildungsprogramm im Bereich der Gesundheits-IT an

in Nachrichten
Health Information Management: UMIT bietet gemeinsam mit Siemens Healthineers weltweit universitäres Weiterbildungsprogramm im Bereich der Gesundheits-IT an Hall in Tirol, den 24. Mai 2018 Die UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften,…
technik tagung
Mai 22, 2018

Einladung zur Tagung "Technik, die uns nahe kommt", 14/15.6.2018

in Nachrichten
Einladung zur Tagung "Technik, die uns nahe kommt", 14/15.6.2018 Technik durchdringt unseren Alltag immer stärker und rückt näher an den Menschen. Das gilt in besonderer Weise für das Gesundheitswesen und gesundheitsbezogene technische Entwicklungen. Ob…

Forschung

Pflegebeauftragter Westerfellhaus ist Schirmherr des Marie Simon Pflegepreises

20. Jun 2018 182
image.png
Die diesjährige Verleihung des Marie Simon Pflegepreises wird unter der Schirmherrschaft…

Erste Ausschreibung des Förderpreises 
„Otsuka team award psychiatry+“

22. Mai 2018 532
Otsuka Holdings logo.svg
Erste Ausschreibung des Förderpreises „Otsuka team award psychiatry+“ Otsuka Pharma GmbH…

Ausschreibung Lohfert-Preis 2018

03. Jan 2018 764
maike
Ausschreibung Lohfert-Preis 2018 Thema: Kulturwandel im Krankenhaus - Multidimensionale…

Pressespiegel

August 03, 2018
SP
Pressespiegel Paul Schreiner

Die Schwester/Der Pfleger 7-2018

Im ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 von Die Schwester/Der Pfleger wird der neue Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ vorgestellt. Im Anschluss daran werden Versorgungsprojekte vorgestellt, bei den Menschen mit…
August 03, 2018
Pflegezeitschrift
Pressespiegel Paul Schreiner

Pflegezeitschrift 7-2018

Das Juli-Heft 2018 der Pflegezeitschrift startet mit Interviews zur Zukunft der Ausbildung in den Pflegeberufen. Dabei spielt die Frage der Generalistik eine zentrale Rolle, und es wird die Ausbildung in Schweden berichtet – „Lernen im Team“. Der Einsatz von…
August 03, 2018
Mabuse
Pressespiegel Paul Schreiner

Dr. med. Mabuse 234

Das Heft 234 von Dr. med. Mabuse startet mit einem Pro- und contra-Artikel zu der Frage, ob eine Zuckersteuer erhoben werden sollte („Limosteuer“). Es wird über eine Fachtagung zu Kindern und Jugendlichen mit Pflegeverantwortung berichtet. Der…
August 03, 2018
Heilberufe
Pressespiegel Paul Schreiner

Heilberufe 7-8-2018

Das Juli-/August-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Hautkrebs im Blick• Im Fokus: Rheuma.Ein weiterer Beitrag handelt von der Übergabe des Rettungsdienstes an das weiterversorgende Klinikteam. Über einen Museumsbesuch…

Kinderkrankenschwester 7-2018

Aug 03, 2018 53
kinderkrankenschwester
I m ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 der Kinderkrankenschwester wird der Einfluss von…

Altenpflege 7-2018

Aug 03, 2018 48
Altenpflege.jpg
Das Juli-Heft 2018 der Altenpflege startet mit einem Pro- und Contra-Artikel zu dem…

PflegeRecht 7-2018

Aug 03, 2018 50
PflegeRecht0001
Das Juli-Heft 2018 von PflegeRecht wird durch den 2. Teil der Ausführungen über die…

intensiv 4-2018

Aug 03, 2018 44
intensiv
Im ersten Beitrag des Heftes 4/2018 von intensiv werden die Ergebnisse einer Studie über…