Aus den Fachgesellschaften

images

Wir alle befinden uns im digitalen Zeitalter, in dem es höchste Zeit ist den Beitrag der pflegerischen Patientenversorgung sichtbar zu machen. Von der Vielfalt an Informationen, welche Pflegefachpersonen tagtäglich erheben und in elektronischen Patientendossiers dokumentieren sind bislang nur wenige Daten für Big Data Analysen verfügbar. Häufig beinhalten Datenbanken von Gesundheitsinstitutionen keine Pflegedaten.

Die Pflege muss sich in die Entwicklungen rund um Big Data und Data Science einbringen, um die Kosten zu kontrollieren und sicherzustellen, dass Daten zur Entstehung von neuem pflegerelevantem Wissen und zur Verbesserung der pflegerischen Versorgungsqualität und Patientensicherheit führen.

Dazu müssen die Schlüsselpersonen in der Pflege verstehen,

  • was strukturierte Daten sind
  • wie die Erfassung standardisierter, vergleichbarer und gemeinsam nutzbarer Pflegedaten sichergestellt
  • wird (durch die Implementierung anerkannter, standardisierter Pflegefachsprachen/-klassifikationen zur Repräsentation von Pflegediagnosen, Pflegeinterventionen und Ergebnissen der pflegerischen Patientenversorgung in elektronischen Patientendossiers) und
  • welche Prozesse die Analyse von Pflegedaten unterstützen.
  • Diese Erfordernisse bringen bedeutsame Auswirkungen für Führungsverantwortliche in den Bereichen Pflegepraxis, Pflegemanagement, Pflegewissenschaft, (Aus-)Bildung mit sich und werfen diverse Fragen auf:
  • Was ist Big Data im Kontext des Gesundheitswesens?
  • Was bringt das Schweizerische ePatientendossier für die Pflege mit sich?
  • Braucht die Pflege als Profession Big Data? Brauchen Big Data Initiativen die Pflege?
  • Was sind die Chancen und Herausforderungen von Big Nursing Data für die Pflegepraxis, das Pflegemanagement, die Pflegewissenschaft, die Pflegeinformatik und das Bildungswesen?
  • Welche Voraussetzungen sind für die Anwendung von Big Nursing Data in der eigenen Institution erforderlich?
  • Welche Bedeutung hat die Anwendung evidenzbasierter, standardisierter Assessments sowie die
  • Implementierung von anerkannten, standardisierten Pflegefachsprachen/-klassifikationen zur Beschreibung von Pflegediagnosen, Pflegeergebnissen und Pflegeinterventionen im Kontext von Big Nursing Data?
  • Welche Initiativen sind bezüglich Big Nursing Data wichtig?

Die Fachtagung des Schweizerischen Vereins für Pflegewissenschaft und der Akademischen Fachgesellschaft Akutpflege hat zum Ziel auf obige Fragen einzugehen. Der Nutzen von elektronisch klinisch angewendeten Pflegefachsprachen/-klassifikationen wird aufgezeigt und die Bedeutsamkeit von gemeinsam nutzbaren, standardisierten, vergleichbaren klinischen Pflegedaten für die Forschung dargelegt, um wirksame Pflegeinterventionen zu identifizieren und Patientenergebnisse zu verbessern.

Die Fachtagung soll dazu beitragen, die Konzepte, Tools, Prozesse und Anwendung von Big Data in der Pflegepraxis, dem Pflegemanagement, der Pflegewissenschaft und im Bildungswesen zu integrieren und elektronische pflegerische Daten zur Entwicklung einer evidenzbasierten Pflege zu nutzen.

Die Tagung richtet sich an Interessierte aus der Pflegepraxis, dem Pflegemanagement, der Pflegewissenschaft, dem Bildungswesen und der Pflegeinformatik sowie an weitere Interessierte.


Weitere Informationen:

Datum: 24.11.2016
Zeit: 08:30 – 16:30 Uhr
Ort: Careum, Aarau
Schweizerischer Verein für Pflegewissenschaft
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
Postfach
3001 Bern
www.vfp-apsi.ch/

Zeitschrift kennen lernen

Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Wir freuen uns, wenn Sie einmal hinein schnuppern. Wir bieten Ihnen ein kostenloses Probeabonnement, ein Heft zum Download - oder unsern 24-Stunden Zugang ohne Abo-Streß.

Hier können Sie uns unverbindlich testen: