Aug 15, 2018 Last Updated 7:03 AM, Aug 15, 2018

Suche in Artikelarchiv
Suche - Website

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

Carola Fromm

Dieser Beitrag befasst sich mit der Konzeption, Moderation und Evaluation von interdisziplinären Ethik-Cafés im Gesundheitswesen. Ein Vier-Phasen Modell zur ethischen Reflexion hilft den Moderatoren in der Vorbereitung und der Strukturierung des Diskurses. Die Moderatoren müssen sowohl über ethische als auch über methodische Kompetenzen verfügen, damit die gewollt heterogene Gruppe gezielt begleitet und sich ein ethischer Diskurs entwickeln kann. In der Evaluation werden 10 Ethik-Cafés mit 100 teilnehmenden Personen untersucht. Zusammenfassend haben sich die Fragen im Evaluationsbogen auf das niederschwellige Angebot des Ethik-Cafés als Ereignis, auf die Moderation und auf die Akzeptanz der Interdisziplinarität bezogen.

Miriam Kesseli, Virpi Hantikainen

Technologische Fortschritte verlängern die Lebenserwartung wodurch Betreuungssituationen komplexer werden. Der Bedarf an palliativer Versorgung steigt. Doch unklare Rollen der involvierten Berufsgruppen führen zu einer verzögerten und lückenhaften Versorgung. Ziel der Übersichtsarbeit ist es, die Rolle von Pflegepersonen in der Palliative Care darzustellen. Darüber hinaus wird ihr Erleben beschrieben. Die Literatursuche erfolgte in den Datenbanken CINAHL, Medline und PsychInfo. 14 qualitative Studien konnten in die Übersichtsarbeit eingeschlossen werden. Mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse wurden insgesamt sechs Kategorien identifiziert. Die pflegerische Rolle lässt sich in vier Kategorien unterteilen: Pflegeprozess, Beziehungsprozess, Wissen/Skills sowie Management. Pflegende erleben Effektivitätsverluste im Bereich „Wissen/Skills“ als auch infolge systemischer Barrieren. Zukünftige Studien über Schulungseffekte von Pflegenden und strukturelle Rahmenbedingungen sind notwendig.

Susanne Suter-Riederer, Lorenz Imhof, Claudia Gabriel, Romy Mahrer Imhof

Rehabilitation ist ein junger Fachbereich in der Schweiz. Die gesetzlichen Grundlagen für die Rehabilitationsmedizin wurden 1996 im Krankenversicherungsgesetz (KVG) gelegt. Rehabilitation befasst sich mit den Folgen von Krankheiten und Unfällen und richtet sich an alle Menschen, die in ihrer Funktion oder Partizipation eingeschränkt sind. Rehabilitation ist der koordinierte Einsatz medizinischer, pflegerischer, sozialer, beruflicher, technischer und pädagogischer Maßnahmen zur Funktionsverbesserung, zum Erreichen einer größtmöglichen Eigenaktivität und Partizipation in allen Lebensbereichen (AG Leistungserbringer-Versicherer für wirtschaftliche und qualitätsgerechte Rehabilitation (ALVR), 1999). In den letzten Jahren fand ein Übergang von traditionellen Bäderkliniken zu eigentlichen Rehabilitationskliniken statt; es entstanden Kliniken für neurologische, kardiologische, pneumologische und traumatologische Rehabilitation (Knüsel und Bachmann, 2010). Heute entfallen 4232 (10,6%) der Krankenhausbetten in der S ...

Jan Heidenreich, Iris-Andrea Kuhnke-Wagner

Die vorliegende Studie untersucht Zusammenhänge zwischen Bewohneraggression und psychosozialen Belastungen in Form von Erholungs- und Belastungs-aspekten (speziell Sinnverlust/Burnout und depressiven Symptomen) und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben des Personals in geriatrischen, nicht-psychiatrischen und nicht-klinischen Einrichtungen. In einer Querschnittsstudie wurden 141 Pflegekräfte mithilfe eines für diese Studie erstellten Aggressionsfragebogens, der Skala Work-(family) privacy conflict, des Erholungs- und Belas-tungsfragebogens (EBF-Work/55) und des Major Depression Inventory – MDI befragt. Die logistische Regressionsanalyse zeigt nach Berücksichtigung der Kontrollvariablen signifikant erhöhte Risiken (OR 2.4) für depressive Symptome bei Pflegekräften, die durch Sinnverlust/Burnout belastet sind. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie weisen auf die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Nachsorge nach einem Aggressionsereignis hin, die sowohl verhältnis- als auch verhaltensbezogen erfolgen sollt ...

Marina Amann, Christa Them, Elfriede Fritz

In stationären Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mangelt es sowie in anderen europäischen Staaten an ausgebildeten Pflegepersonen. In Österreich liegen bisher nur wenige zuverlässige Daten zum Personalbedarf in der stationären Langzeitpflege vor. Die vorliegenden Daten österreichischer Bundesländer zeigen jedoch, dass dringender Bedarf an diplomierten Pflegepersonen (examinierten Pflegepersonen, Pflegefachpersonen DNI) besteht. Diplomierte Pflegepersonen bevorzugen nach ihrer Ausbildung häufig einen Arbeitsplatz in der Akutpflege. Das Ziel dieser Studie ist die Darstellung der Sichtweisen von Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege im dritten Ausbildungsjahr zum Arbeitsfeld der stationären Altenpflege. Im Rahmen von qualitativen, problemzentrierten Leitfadeninterviews berichten zehn Auszubildende über ihre Erfahrungen während der Praktika in der stationären Altenpflege. Es zeigt sich, dass die Mehrheit der Interviewteilnehmer die stationäre Altenpflege nicht als ihr ...

datenbankbanner 2

probezugang