Gute Arbeit in der psychiatrischen Pflege. Ein Essay zu Hannah Arendts „Vita activa oder vom tätigen Leben“ und psychiatrischer Pflege beliebt

In Zeiten des ökonomisierten Gesundheitswesens droht die Frage nach dem Wesen guter Arbeit in der
psychiatrischen Pflege unterzugehen. Hanna Arendt (2016) unterscheidet in ihrem Hauptwerk „Vita Activa
oder vom tätigen Leben“ drei Kategorien menschlichen Tätigseins: Arbeiten, Herstellen sowie Handeln
und Sprechen. Diese Kategorien werden in Bezug zu den Merkmalen guter Arbeit in der psychiatrische
Pflege und deren ökonomischen Rahmenbedingungen gesetzt. Daraus werden Konsequenzen für das gesellschaftspolitische Auftreten der psychiatrischen Pflege abgeleitet.
Autor/in/nen
Dr. rer. medic. Susanne Schoppmann, Dr. rer. medic. Susanne Schoppmann Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel (CH) Abteilung Entwicklung und Forschung Pflege, MTD und Soziale Arbeit Wilhelm Klein-Strasse 27 CH-4002 Basel susanne.schoppmann@upk.ch , Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel (CH)
Title
Good Work in Psychiatric Nursing. An Essay on Hannah Arendts’ “Human Condition” and Psychiatric Nursing
Abstract
The question about the nature of good work in psychiatric nursing is at risk to get lost in times of economized healthcare. In her main work “The Human Condition” Hannah Arendt (2016) differentiates three categories of human activities: working, producing, acting and speaking. These categories are related to characteristics of good work in psychiatric nursing and its economic conditions. Hence consequences for the sociopolitical performance of psychiatric nursing are derived.
E-mail