„Aber ich bin jetzt eben so weit, dass ich mir sage, ich schaffe es so einfach nicht mehr“. Empirische Befunde zur subjektiven Belastung pflegender Angehöriger beliebt

In diesem Beitrag werden die subjektiv wahrgenommenen Belastungen von Pflegepersonen untersucht,
welche einen pflegebedürftigen Menschen in häuslicher Umgebung versorgen. Hierzu wurden qualitative
Interviews mit 15 Pflegepersonen in Deutschland geführt. Mittels inhaltlich strukturierender qualitativer
Inhaltsanalyse werden bisher nicht betrachtete Belastungsquellen aufgedeckt, zu denen u. a. der bürokratische
Aufwand im Austausch mit der Pflegekasse und Belastungen infolge der Inanspruchnahme
eines Pflegedienstes gehören. Weiterhin zeigte sich, dass Pflegepersonen der Nutzung von Entlastungsleistungenin Form personeller Unterstützung kritisch gegenüberstehen, auch weil sie Eingriffe in ihre Privatsphäre fürchten.
Autor/in/nen
Dr. Christine Niens, Dr. Christine Niens Georg-August-Universität Göttingen Heinrich-Düker-Weg 10 37073 Göttingen cniens@uni-goettingen.de , Georg-August-Universität Göttingen
Title
“Now I'm at the point where I tell myself, I just can't do it anymore” Empirical findings on the subjective strains of home care givers
Abstract
This paper examines the subjective strains of home care givers in Germany. A total of 15 qualitative interviews with home care givers were conducted and analysed using a structuring qualitative content analysis. The results reveal new yet unknown reasons for strains of home care givers. These are e. g., bureaucratic burdens in contact with the national care insurance fund, or liabilities because of using a nursing service. Moreover, the results show that home care givers have a critical attitude about getting support by volunteers or professional nursing staff, as they are afraid of intrusions to their privacy.
E-mail