„Da kommt jemand und gibt uns eine Stimme“. Diabetes mellitus bei post-sowjetischen Zugewanderten: Subjektive Krankheitstheorien und persönliche Ressourcen – Methodenpapier eines qualitativen Forschungsprojektes

Eine der größten Migrationsgruppen in Deutschland sind Zugewanderte aus der ehemaligen Sowjetunion. Es existieren keine Untersuchungen zu den subjektiven Vorstellungen über Diabetes mellitus und persönlichen Ressourcen in der Krankheitsbewältigung durch Betroffene aus diesem Herkunftsland. Mit dieser Studie sollen die Themen mit Hilfe von Leitfaden-gestützten Interviews nach Witzel erfasst und mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet werden. Ziel der Untersuchung ist es, die subjektiven Sichtweisen zu explorieren und eine Veränderung in den Beratungen zu ermöglichen. In diesem Artikel wird die methodische Herangehensweise beschrieben und diskutiert. Die Studie entsteht im Rahmen des PhD-/Doktoranden-Kollegs der Universität Witten/Herdecke.
Autor/in/nen
Sigrun Simolka, Prof. Dr. Gabriele Bartoszek, Prof. Dr. Wilfried Schnepp, Sigrun Simolka Unversität Witten/Herdecke Stockumer Strasse 12 58453 Witten Sigrun.Simolka@uni-wh.de , Unversität Witten/Herdecke
Title
“There is someone coming, giving us a voice”. Diabetes mellitus among post-soviet migrants: Subjective health experiences and personal ressources - method paper of a qualitative research project
Abstract
One of the biggest group on immigrants in Germany are people from the former Soviet Union. Structured investigations on the subjective experiences about diabetes mellitus and personal resources in coping with the illness by the affected people from this country of origin does not exist. This study aims to capture these topics with the help of guideline-based interviews according to Witzel and analysed using qualitative content analysis as described by Mayring. The aim of the study is to understand the subjective perspectives and to enable a change in counselling. This paper describes and discusses the methodological approach. The study is carried out in the framework of the PhD-/doctoral lecture of the University of Witten/Herdecke.
E-mail