Erleben von Menschen mit geistiger Behinderung während eines akutstationären Aufenthaltes – Eine systematische Literaturübersicht

Menschen mit geistiger Behinderung werden bei somatischen Beschwerden im Hinblick auf den Inklusionsgedanken sowie einer zunehmenden Gemeindeorientierung vermehrt in Krankenhäusern der Akutversorgung behandelt. Dies stellt besondere Herausforderungen an dieses Setting. Wie erleben erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung ihren Aufenthalt in einem Akutkrankenhaus? Eine systematische Literaturrecherche wurde durchgeführt. Die im Rahmen der Recherche gefundenen Studien beinhalten Aussagen geistig behinderter Menschen, ihrer Familienangehörigen, des Fachpersonals aus den betreuenden Einrichtungen sowie des Krankenhauspersonals zu den Erfahrungen von Menschen mit einer geistigen Behinderung während des Aufenthaltes in einem Akutkrankenhaus. Die Studien wurden auf ihre methodische Qualität hin überprüft.
Autor/in/nen
Raphael Lachetta, Doris Tacke, Iris Doerscheln, Michael Schulz, : Prof. Dr. Michael Schulz Fachhochschule der Diakonie Grete-Reich-Weg 9 D-33617 Bielefeld Michael.Schulz@fhdd.de Anmerkungen 1 Evangelisches Krankenhaus Biele- feld 2 Fachhochschule der Diakonie, Bielefeld Menschen mit geistiger Behinderung werden bei somatischen Beschwerden im Hinblick auf den Inklusionsgedanken sowie einer zunehmenden Gemeindeorientierung vermehrt in Krankenhäusern der Akutversorgung behandelt. Dies stellt besondere Herausforderungen an dieses Setting. Wie erleben erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung ihren Aufenthalt in einem Akutkrankenhaus? Eine systematische Literaturrecherche wurde durchgeführt. Die im Rahmen der Recherche gefundenen Studien beinhalten Aussagen geistig behinderter Menschen, ihrer Familienangehörigen, des Fachpersonals aus den betreuenden Einrichtungen sowie des Krankenhauspersonals zu den Erfahrungen von Menschen mit einer geistigen Behinderung während des Aufenthaltes in einem Akutkrankenhaus. Die Studien wurden auf ihre methodische Qualität hin überprüft. Es konnten neun relevante Studien zum Erleben von Menschen mit einer geistigen Behinderung während eines akutstationären Aufenthaltes identifiziert werden. Dabei handelt es sich um Studien mit einem qualitativen Ansatz. Die befragten Menschen berichten in den Untersuchungen von Schwierigkeiten in der Gestaltung der Kommunikation sowohl zwischen dem Krankenhauspersonal und den Patientinnen und Patienten als auch den Angehörigen der Behandlungsbedürftigen und den Krankenhausangestellten. Sie sprechen auch von ihren Angstgefühlen im Krankenhaus. Ebenso werden Probleme in der Organisation des Krankenhausaufenthaltes genannt, die die Aufnahme und die Entlassung, die Alltagsgestaltung im Krankenhaus, die Vorbereitung und Durchführung diagnostischer Maßnahmen und die Begleitung durch die Angehörigen betreffen. Die verfügbare wissenschaftliche Datenlage ist sehr begrenzt. Menschen mit einer geistigen Behinderung wurden innerhalb der Forschung bis jetzt als eine besondere Klientel im Akutkrankenhaus nicht ausreichend berücksichtigt. Die Betroffenen selbst sind als Experten in die vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen nicht ausreichend einbezogen. Trotz der begrenzten Datenlage wird deutlich, dass die aktuelle Versorgungssituation von geistig behinderten Menschen in den Akutkrankenhäusern an vielen Stellen verbesserungswürdig ist. Dabei ist die Situation im deutschsprachigen Raum kaum untersucht. Schlüsselwörter Menschen mit Behinderung Krankenhausversorgung Pflege Einleitung Eine besondere Gesellschaftsgruppe in der Gesundheitsversorgung stellen die geistig behinderten Menschen dar. Gesundheitsbedürfnisse Der medizinische Fortschritt und die Änderung der Lebensweise tragen dazu bei, dass Menschen mit einer geistigen Behinderung älter werden und das Risiko somit auch für sie steigt, an altersbedingten Krankheiten zu leiden (Bicanski-Schilgen, 2002). Für Deutschland gilt eine besondere Situation, da nach den Morden im Nationalsozia,
Abstract
The treatment of people with learning disabilities is influenced by the paradigm of inclusion and challenges hospitals and carers. To investigate how people with learning disabilities experience their hospital stay. A systematic Literature review was undertaken in relevant databases. 9 studies could be identified to meet inclusion criteria. Most of them were qualitative studies. As a major result a lack of communication between healthcare workers and patients can be stated. Patients felt anxious and organisation of care does very often not fit with the needs of the patients, e.g. regarding admission or discharge. As only 9 studies could be identified a lack of research has to be stated. Mentally disabled patients are usually not involved into the nursing process. Communication skills and the organisation of hospital care are major issues. Carers need to know more about the needs of mentally disabled people. More research is needed to develop strategies to enhance the quality of inpatient treatment for this special population.
E-mail