Ein biografieorientierter Zugang für Menschen mit Demenz in Altenheimen zur Wahrung ihrer Identität - Ein Praxisprojekt in Australien

Das Ziel dieser Arbeit verfolgt Identitätswahrung von Menschen mit Demenz mittels lebensgeschichtlichen Arbeitens. Dieses eröffnet Möglichkeiten, über Lebenserfahrungen zu erzählen, um das Selbst zu stärken (vgl. Surr 2006) und eine Sozialisation zu fördern (vgl. Wills, Day 2008), wodurch letztendlich die Identität aufgearbeitet wird (vgl. Moore, Hollett 2003). Die narrative biografieorientierte Interviewmethodik fand Anwendung, um in offenen Gesprächen über Lebenserfahrungen zu sprechen, mit der Zielsetzung, eine Lebensgeschichte zu kreieren. Für Menschen mit Demenz ist es hilfreich, über persönliche Erfahrungen zu kommunizieren, um Erinnerungen hervorzurufen und zu stärken. Lebensgeschichtliches Arbeiten bietet dazu für Pflegepersonal eine Basis, Lebenserfahrungen aufzuzeigen, um der Person anstelle der demenziellen Erkrankung Beachtung zu schenken. In offenen Gesprächen erhaltene und in eine Lebensgeschichte eingebundene persönliche Erfahrungen wahren die Identität von Menschen mit Demenz. Diese Identität wird zusätzlich gestärkt, indem eine Basis für eine individuelle Pflege geschaffen wird.
Autor/in/nen
Susanne Spittel, ,
Abstract
The overriding aim of this paper is to preserve personhood and identity of people living with dementia by means of life story work. Life story work is helpful for persons living with dementia. Giving them the opportunity to tell their stories allows reclaiming their identities (Moore, Hollett 2003). It establishes a possibility to talk about personal life experiences, hence to adhere to their self (Surr 2006) and to enhance socialization (Wills, Day 2008). For this work a narrative biographical interview method with open ended questions was chosen to discuss personal experiences, finally creating a personal life story and lifeline.Giving voice to people with dementia and talking about personal life experiences is crucial to underpin reminiscence and trigger memories. Life story work is helpful for nursing staff knowing more about the person and allowing insight into people’s needs. In this way attention is drawn to the person and not to the dementia disease. Narrative talks and personal experiences in life stories are useful tools to give persons with dementia an identity. This identity is encouraged giving rise to an individual and person centered care.
E-mail