May 25, 2019 Last Updated 7:27 AM, May 23, 2019

Banner APN 300x100

Mai 2005RSS

H. Gehlen, L. Grove, B. Nickolaus, A. Oberender, B. Philipp, S. Schwarz
0 eingereichte gutachten

Im Rahmen eines studentischen Projektes wurde die Qualität der Internetpräsenz von 54 deutschsprachigen Pflegezeitschriften und von 10 pflegerischen Berufsverbänden mittels standardisierter Parameter wie Navigation und Design, Inhalt, Service, formale Aspekte und Technik untersucht. In der Ausarbeitung sind die Ergebnisse anhand von 6 Fragestellungen (z.B. Benutzerfreundlichkeit, Aktualität, Impressum) sowie die Reaktion auf eine Testmail summarisch dargestellt. Sowohl bei den untersuchten Berufsverbänden als auch bei den Pflegezeitschriften zeigt sich, dass die Möglichkeiten des Internets noch nicht konsequent genutzt werden und hier ein ausbaufähiges Potenzial für die Gestaltung von Zielgruppenorientierten Internetauftritten besteht.

Helle Dokken, Jörg Stukenkemper, Birgit Huber, Anette Thoke-Colberg
0 eingereichte gutachten

Es gibt einen Zusammenhang von Information und Bewältigungskompetenz für viele Bereiche der Krankheitsverarbeitung. Daher wird die Frage gestellt, ob das Fehlen von Wissen eine zusätzliche Beeinträchtigung während einer Chemotherapie darstellt, da es mögliches Selbstpflegeverhalten der Patienten stark einschränkt. Am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München wurde ein Fragebogen zur Beeinträchtigung durch Nebenwirkungen, zum Informationsbedürfnis und vorhandenen Wissen im Umgang mit Nebenwirkungen der Chemotherapie entwickelt. In der anschließenden Patientenbefragung wurden 100 Tumorpatienten bezüglich einer Pflegediagnose Wissensdefizit untersucht.

Egbert Opitz
0 eingereichte gutachten

Die Informationstechnologie hat längst in sämtliche Bereiche der Pflege Einzug gehalten. Allerdings liegt ihr Schwerpunkt nach wie vor auf der Unterstützung patientenferner Tätigkeiten. Bezüglich einiger inzwischen erfolgreicher Installationen, in denen die elektronische Pflegeprozessdokumentation einschließlich der Abbildung der Fieberkurve umgesetzt wurde, muss beachtet werden, dass sie zumeist mit einem sehr hohen Ressourceneinsatz einhergingen. Die zu lösenden Kernprobleme umfassender klinischer Informationssysteme betreffen weiterhin die Sicherstellung der Integration, eine angemessene Gestaltung der Benutzerinteraktion, eine ausreichende Prozessunterstützung sowie die adäquate Berücksichtigung soziotechnischer Gesichtspunkte. In ersten Krankenhäusern, die bereits über ein umfassendes klinisches Informationssystem verfügen, wird vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über die Vermeidung von Fehlern in der Medizin auch im Pflegebereich mit computerunterstützten Erinnerungs- und Warnhinweisen (remind ...

Bernd Albers, Martina Borger, Hans Martin Hasselhorn
0 eingereichte gutachten

Früheren Berichten zufolge wählen Pflegende mit einer Hochschulzugangsberechtigung den Pflegeberuf eher aus pragmatischen Gründen denn aus Interesse am Beruf. Insbesondere mangelnde berufliche Entwicklungsmöglichkeiten werden als Begründung für dieses geringe Interesse angeführt. Sollte dies zutreffen, wäre bei dieser Gruppe Pflegender mit einer erhöhten Fluktuation aus dem Pflegeberuf zu rechnen. Im vorliegenden Artikel wird anhand von Daten der NEXT-Studie (deutscher Ersterhebungsdatensatz 2002/3) untersucht, welche Beziehung zwischen dem erlangten Schulabschluss und dem Wunsch der Pflegenden, aus dem Beruf auszusteigen besteht. Insgesamt konnten die Angaben von 2731 Pflegenden mit einer dreijährigen Ausbildung analysiert werden.

Wolfgang George
0 eingereichte gutachten

Nachdem die aktuelle Situation der Angehörigenintegration1 im Gesundheitswesen zusammenfassend berichtet ist, wird eine Vorgehensweise eingeführt, deren Ziel es ist, zu einer evidenzbasierten, also reproduzierbaren Angehörigenintegration im Gesundheitswesen zu kommen. Es wird deutlich werden, dass entlang der bereits durch medizinische und andere Fachgesellschaften, Verbänden und Expertengremien auf den Weg gebrachten evidenzbasierten Leitlinien die notwendigen Integrationsziele abgeleitet (a) und durch die Anwendung eines neuartigen Assessments (b) die Kompetenzen und Ressourcen der Angehörigen substantiell beschrieben werden können (c). Durch solch eine Vorgehensweise, die Ähnlichkeiten mit dem Erstellen eines Anforderungs- und Fähigkeitsprofils zeigt, können nicht nur die relevanten Integrationsziele und Interventionen hergeleitet werden, sondern darüber hinaus findet die notwendige Abstimmung auf die Fähigkeiten und Potentiale des Angehörigen statt. Als Resultat entsteht ein individueller evidenzbasierter ...

Markus Hartlage
0 eingereichte gutachten

Die Fragestellung für eine fachpraktische Ausbildung im endoskopischen Funktionsbereich lautet: „Was soll ein Auszubildender der Gesundheits- und Krankenpflege in der Endoskopie lernen?“. Dieser Beitrag stellt verschiedene Empfehlungen zu den Lerninhalten gegenüber und stellt Anhand von Kirsten Sanders Lernaufgaben im fachpraktischen Unterricht (1997) verschiedene Beispiele zur Formulierung von Lernaufgaben vor. Diese Empfehlung kann als Basis für Anleitungskonzepte angesehen werden. Der Anleitungsschwerpunkt liegt hierbei ganz bewusst auf den nicht-technischen Aspekten endoskopischer Pflege.

Dr. Dilek Kiliç, Dr. Neziha Karabulut
0 eingereichte gutachten

Die vorliegende Studie beruht auf einer Unterrichtseinheit zum Thema Osteoporose, die für Krankenpflegeschülerinnen durchgeführt wurde und untersucht die Effizienz dieser Unterrichtseinheit auf der Grundlage eines Posttest-Kontrollgruppen-Modells. In die Untersuchung wurden 460 Krankenpflegeschülerinnen einbezogen, die im akademischen Jahr 2003-2004 an der Atatürk Universität ausgebildet wurden. Bei der Durchführung der Unterrichtseinheit wurde zur Optimierung der interaktiven Wissensvermittlung eine audio-visuell unterstützte Unterrichtsmethode gewählt. Zur Überprüfung der Unterrichtseinheit wurde ein Posttest-Kontrollgruppen-Modell angewendet. Die Daten wurden mit Hilfe eines statistischen t-Tests ausgewertet.