Jul 19, 2019 Last Updated 8:10 AM, Jul 15, 2019

190603 Pressekonferenz Pflegewissenschaften 57Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen wurde vom Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf gestern zusammen mit der Universität Trier zum Gesundheitsschwerpunkt im Zusammenhang mit der Umsetzung der Teilakademisierung in den Pflegefachberufen ernannt. Zur Schaffung von neuen Studienangeboten erhält sie für die anstehenden Schritte auf dem Weg der Umstellung und Erweiterung ihrer Programme zwei zusätzliche Professuren und eine Mitarbeiterstelle für die Praxiskoordination. 

„Wir wollen mit dem Ausbau der Studienangebote weitere, hochqualifizierende Ausbildungskapazitäten schaffen und dem steigenden Bedarf an Pflege-Fachkräften Rechnung tragen“, erläuterte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf anlässlich einer Veranstaltung in Trier. Er unterstrich dabei die besondere Bedeutung für die Landesregierung: „Mit der Universität Trier und der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen ermöglichen wir eine gute regionale Verteilung der Studienangebote im Bereich der Pflege“. Der starke Aufbau bei den Pflege- und Gesundheitsberufen durch die beiden Hochschulen als Gesundheitsschwerpunkte sei ein Meilenstein bei der Sicherstellung der Pflegeversorgung in Rheinland-Pfalz.

Hochschulpräsident Prof. Dr. Peter Mudra zeigte sich erfreut über die besondere Würdigung der Leistungen, die mit dem Aufbau der Pflege-Studiengänge und des Hebammen-Studiengangs einhergingen, sowie der anerkannten Fachkompetenz der gesamten Hochschule im Gesundheitsbereich. Er verwies darauf, dass man mit dem „Ludwigshafener Gesundheitsportfolio“ über eine große Vielfalt von qualifizierten Angeboten und Handlungsfeldern verfüge. Zu den derzeit fünf Studiengängen gehörten hier im Bereich der anwendungsbezogenen Forschung das Forschungsnetzwerk Gesundheit und das Institut für Management, Ökonomie und Versorgung im Gesundheitsbereich (IMÖVG) sowie im Bereich des Transfers eine starke Einbindung in regionale und überregionale Netzwerke wie InnoNet HealthEconomy, dem Netzwerk der Gesundheitswirtschaft in Rheinland-Pfalz, dazu. 

Der primärqualifizierende Bachelorstudiengang „Angewandte Pflegewissenschaft“ solle im Wintersemester 2021/22 als siebensemestriges Programm an den Start gehen und den bisherigen dualen ausbildungsintegrierten Studiengang ablösen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums erwerben die Absolventinnen und Absolventen den akademischen Bachelorgrad sowie die generalistische Berufsanerkennung als „Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann“. Auch der primärqualifizierende Bachelorstudiengang „Hebammenwesen" solle voraussichtlich im Wintersemester 2021/22 mit Blick auf die für dieses Gesundheitsfeld vorgegebene Vollakademisierung neu ausgerichtet werden und als siebensemestriger Studiengang für „Angewandte Hebammenwissenschaft“ mit einer zusätzlichen Teilzeitoption an den Start gehen.   Weiterhin sei zur Erhöhung der Attraktivität und als Beitrag zur fachlichen Weiterentwicklung der Pflege- und Hebammenwissenschaften für 2020 die Einrichtung eines Masterstudiengangs für den Bereich Pflege und Hebammenwesen als konsekutiver Masterstudiengang mit dem Titel „Innovative Versorgungspraxis in der Pflege und im Hebammenwesen“ vorgesehen.

Für den Erwerb der Handlungskompetenz in der Pflege und im Hebammenwesen sei die inhaltliche Vernetzung der Lernorte Hochschule und Praxis bedeutsam, wobei der Kompetenzzuwachs bei den Studierenden auch durch ein integriertes Skills-Lab-Konzept bewerkstelligt werden solle.

„Mit der Teilakademisierung der Pflegefachberufe und der Vollakademisierung der Hebammenausbildung geht unsere Hochschule einen für Rheinland-Pfalz und seine Zukunftsfähigkeit wichtigen Weg“, hob Mudra die Bedeutung der Vereinbarung seiner Einrichtung mit dem Wissenschaftsministerium hervor, die insbesondere auch das Verständnis einer nachhaltigen Begleitung der zweifellos fordernden Prozesse beinhalte.

„Für das Vertrauen und die Unterstützung seitens des Wissenschaftsministeriums möchte ich mich bedanken – ebenso bei meinem Team an der Hochschule, das mit seiner Kompetenz und seinem Engagement das Ganze erst möglich macht“, so Mudra.

Nach seiner Überzeugung setze man damit für die strategische Ausrichtung der Hochschule sehr bedeutende Akzente. Hierzu gehöre auch die im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Universität Trier vorgesehene Vereinbarung zu kooperativen Promotionen im pflegewissenschaftlichen Bereich.

Dr. Elena Wassmann
Stabsstelle Hochschulkommunikatio

Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen 

Ernst-Boehe-Straße 4
67059 Ludwigshafen

Tel.            0621/5203-253
Fax             0621/5203-347
E-Mail         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage  http://www.hwg-lu.de

Nachrichten

Juli 15, 2019
fhs stgallen agent
Nachrichten Franziska Reuther

Symposium: Dementia Care Research – Quo vadis?

Dementia Care Research – Quo vadis?Erstes wissenschaftliches Symposium Wir von der Fachstelle Demenz laden herzlich zum Symposium «Dementia Care Research – Quo vadis?» ein. Im Fokus des Symposiums steht die Auseinandersetzung mit etablierten sowie…
Juli 08, 2019
Seidlpreisträger 2019 website
Nachrichten Franziska Reuther

Elisabeth-Seidl-Preis für Pflegewissenschaft: Vier von sechs Auszeichnungen für Studierende der Privatuniversität UMIT

Elisabeth-Seidl-Preis für Pflegewissenschaft: Vier von sechs Auszeichnungen für Studierende der Privatuniversität UMIT Hall in Tirol, Juni 2019 UMIT-Studierende der Pflegewissenschaft werden mit Preisen überhäuft Am Department für Pflegewissenschaft und…
Juli 02, 2019
internationale konferenz pflegefachsprachen
Nachrichten Franziska Reuther

Alexandra Memorial: Internationale Konferenz Pflegefachsprachen am 14. November 2019 in Basel

Alexandra Memorial: Internationale Konferenz Pflegefachsprachen am 14. November 2019 in Basel Wann?Donnerstag14. Nov. 20199:00 - 17:00 Uhr Wo?Bethesda SpitalGellertstrasse 1444052 Basel Sichere Pflege und evidenz-basierte Qualitätsentwicklung sind ohne…
Juni 24, 2019
klinikum heidelberg
Nachrichten Andreas Lauterbach

Ethikbegutachtung in der qualitativen Versorgungsforschung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Ethikbegutachtung ist in der Versorgungsforschung ein wichtiger Standard. Ziel dieser Befragung ist es, einen Überblick über die Praxis der Ethikbegutachtung qualitativer Forschungsprojekte in…

Ethikkommission muss Pflege entlasten

Jun 19, 2019 989
dbfk-nordwest.png
DBfK Nordwest begrüßt unabhängiges Gremium In Hannover fand am 17. Juni 2019 die…

Hommage an Elisabeth Kübler-Ross

Jun 17, 2019 1038
Elisabeth-Kuebler-Ross-Akademie.png
1969, vor einem halben Jahrhundert, erschien das Buch „On Death and Dying – Interviews…

Zwischen Aufwertung, Abwertung und Polarisierung: Chancen der Tarif- und Lohnpolitik für eine arbeitspolitische „High-Road-Strategie“ in der Altenpflege

Jun 03, 2019 730
logo hbs
Chancen der Tarif- und Lohnpolitik für eine arbeitspolitische „High-Road-Strategie“ in…

Tagung zur Vereinbarkeit von beruflicher Pflege und Angehörigenpflege

Mai 23, 2019 929
image.png
Vorankündigung: Tagung zur Vereinbarkeit von beruflicher Pflege und Angehörigenpflege am…

Prof. Dr. Annegret Horbach wird Honorarprofessorin an der PH Schwäbisch Gmünd

Apr 04, 2019 2852
image003
Bestellung der Wissenschaftlerin der Frankfurt UAS öffnet Tür für Promotionen im Bereich…

„Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz“: Schritt für Schritt in die Umsetzung 

Apr 02, 2019 2390
nagesundheit
„Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz“: Schritt für Schritt in die Umsetzung…

Neue DBfK-Broschüre: Achtung – Risiko!

Mär 29, 2019 2614
image005
Die grundlegende professionelle Verantwortung der Pflegenden gilt dem pflegebedürftigen…