peerVerlag hpsmedia
Raun 21
D-63667 Nidda

Recherchezentrale

Bitte benutzen Sie für eine professionelle Artikelrecherche unsere Recherchezentrale unter www.hpsmedia.info/care. Dort können Sie mit umfangreichen Suchparametern Texte im Volltext durchsuchen.

Gesamt:  8 Treffer. Erweiterte Suche
... wichtige Entwicklungen im Hochschulbereich aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick. Dabei zeichnen sie sich durch hohe Qualitätsstandards, ein breites Themenspektrum sowie eine große Reichweite aus. Die Zeitschrift veröffentlicht quantitative und qualitative empirische Analysen, Vergleichsstudien und Überblicksartikel, die ein anonymes Peer Review-Verfahren durchlaufen haben. Die Ausgabe 1/2014 kann entweder in gedruckter Form per E-Mail bestellt (sekretariat@ihf.bayern.de) oder über die Homepage http://www.bzh.bayern.de/ als pdf-Datei herunter geladen werden. ...
Bereich: Redaktionelle Beiträge | Bereich: Nachrichten | Datum: Friday, 27 June 2014 | Beliebtheit: 6248
... Bei etwa 166 Artikeln/Jahr verbessert dieser eine Artikel den Journal Impact Factor auf 6.637, was kein schlechter Wert ist. Ohne diesen (mutmaßlich redaktionell platzierten Beitrag („What do we know about journal citation cartels? A call for information“, Mongeon, 2014, Leiden-University) läge der IF bei 5.84, also einen ganzen Zähler niedriger. Bezug auf komplette Journal-Jahrgänge: Der IF gibt – entgegen landläufiger Meinung – nicht an, wie erfolgreich ein einzelner Fachartikel im Wettbewerb der Publikationen ist, sondern wie erfolgreich alle Fachartikel (egal ob peer reviewed oder nicht) eines Journals der vergangenen, abgeschlossenen zwei Jahre ist. Es genügt also, einen „heißen Hund“ ...
Bereich: Redaktionelle Beiträge | Bereich: Journal Allgemein | Datum: Wednesday, 02 November 2016 | Beliebtheit: 2304
Krankenhausgeschichte heute. Was heißt und zu welchem Ende studiert man Hospital- und Krankenhausgeschichte?(Hrsg.: Gunnar Stollberg, Christina Vanja, Ernst Kraas) (Historia Hospitalium. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Krankenhausgeschichte, Band 27). LIT-Verlag. Münster 2011, 340 Seiten, broschiert, 34,90 Euro, ISSN 0440-9043, ISBN 978-3-643-111287-3 Rezension von: Dr. Hubert Kolling Der Medizin- und Kunsthistoriker Prof. Dr. med. Dr. phil. Robert Herrlinger (1914-1968) war einer der ersten, der sich nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland mit der Geschichte des Hospital- und Krankenhauswesens in Lehre und Forschung beschäftigte und dazu grundlegende ...
Bereich: Redaktionelle Beiträge | Bereich: Rezensionen | Datum: Tuesday, 10 September 2013 | Beliebtheit: 8542
Das Heft 4/12 von PflegenIntensiv wird mit Erwägungen zu "Mit über 50 noch auf der Intensivstation" eingeleitet. Im Anschluss daran wird die europaweit erste Wachstation für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz an der Medizinischen Klinik der Universität Heidelberg vorgestellt. Um die professionelle Betreuung von Angehörigen geht es in einem weiteren Beitrag. Ein 24-Stunden-Telefondienst für in der außerklinischen Intensivpflege Tätige wird vorgestellt. Über die Arbeit in einer Intensivstation für Schwerbrandverletzte in Schweden wird berichtet. Ein weiterer Beitrag handelt von der komplexen perioperativen Betreuung von alten - nicht selten multimorbiden und dementen ...
Bereich: Redaktionelle Beiträge | Bereich: Pressespiegel | Datum: Saturday, 20 October 2012 | Beliebtheit: 722

Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob das am Eintrittstag des Patienten durchgeführte ePA-AC© Erstassessment Unterstützung bei der Erkennung eines erhöhten Delirrisikos bieten kann. Es wurde ein eingebettetes retrospektives Fall-Kontroll-Studien Design gewählt und 53 Fälle und 106 Kontrollen der Kardiologie und Herzgefässchirurgie eingeschlossen. Die Daten wurden mittels deskriptiver Methoden analysiert. Im Vergleich zu den Kontrollen wiesen die 18 kardiologischen Fälle signifikant häufiger grössere Beeinträchtigungen in den Items der Selbstpflege, Bewegung, Kognition/ Bewusstsein, Selbstpflege auf, die 35 herzgefässchirurgischen Fälle hingegen bei dem Item akute Atemnot. Es empfiehlt ...
Bereich: Peer Review-Artikel | Bereich: September/Oktober 2017 | Datum: Monday, 02 October 2017 | Beliebtheit: 38
Die Schmerzeinschätzung, insbesondere bei beatmeten Früh-, Neugeborenen und Säuglingen, ist durch die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Patienten sehr erschwert. Mittels einer systematischen Literaturrecherche sollen valide Schmerzassessment-Instrumente für eine gültige und zuverlässige Schmerzbeurteilung eruiert werden. Nach kritischer Betrachtung zeigt sich, dass es noch keinen Goldstandard gibt. Es gilt allerdings zu unterscheiden, ob es sich um akute oder andauernde Leiden handelt. Bei beiden Schmerzzuständen zeigt das Schmerzassessment-Instrument N-PASS (Hummel et al., 2007 & 2009) die besten Ergebnisse und bis dato umfassendste Validitätsmessungen.
Bereich: Peer Review-Artikel | Bereich: September/Oktober 2017 | Datum: Monday, 02 October 2017 | Beliebtheit: 20
Die Interaktion zwischen ärztlichem Fachpersonal und Pflegenden hat eine direkte Auswirkung auf die Versorgungsqualität und die Sicherheit der Patienten. Der Literaturreview zeigt auf, welche besonderen Herausforderungen und Chancen der Dialog zwischen den beiden Professionen aufweist und welche Auswirkungen er auf die Patientensicherheit haben kann. Zentrale Elemente sind gegenseitiger Respekt und strukturierte Kommunikationsinstrumente, verbunden mit Raum für Interaktivität, Austauschmöglichkeiten auf Augenhöhe, einer gemeinsam entwickelten Sprache und einer dem interprofessionellen Dialog förderlichen Organisationskultur.
Bereich: Peer Review-Artikel | Bereich: September/Oktober 2017 | Datum: Monday, 02 October 2017 | Beliebtheit: 34
Das Projekt TiP.De zielt darauf ab, ein theaterpädagogisches Behandlungskonzept für dementiell erkrankte Menschen zu entwickeln und umzusetzen. Veränderungen in Lebensqualität, Agitiertheit und Krankheitsverlauf werden durch eine mixed-method Studie erhoben. Zum Projektbeginn erfolgt eine Literaturrecherche, die den nationalen und internationalen Forschungsstand zu theaterpädagogischer Arbeit mit Menschen mit Demenz erfasst. Die Literaturdurchsicht ergibt, dass Konzepte mit theatralen und biografischen Elementen bereits Anwendung finden. Jedoch fehlen valide Forschungsergebnisse zu langfristiger Wirksamkeit und Einfluss der Angebote. TiP.De dient dazu signifikante Ergebnisse dahingehend zu liefern ...
Bereich: Peer Review-Artikel | Bereich: September/Oktober 2017 | Datum: Monday, 02 October 2017 | Beliebtheit: 28

Zeitschrift kennen lernen

Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Wir freuen uns, wenn Sie einmal hinein schnuppern. Wir bieten Ihnen ein kostenloses Probeabonnement, ein Heft zum Download - oder unsern 24-Stunden Zugang ohne Abo-Streß.

Hier können Sie uns unverbindlich testen: