peerVerlag hpsmedia
Raun 21
D-63667 Nidda

 

12-2014 Gesamtausgabe

0 reviews

Gesamtausgabe Pflegewissenschaft, hpsmedia GmbH

Gesamte Ausgabe 12-2014 der Pflegewissenschaft.

Susanne Knüppel Lauener, Univ.-Prof. Dr. Wilfried Schnepp, Prof. Dr. Lorenz Imhof

Postnatale Depressionen (PnD) sind eine der häufigsten Komplikationen bei Müttern nach der Geburt. Über 50 % der PnD werden nicht erkannt. Diese Studie untersucht, wie sich ein zweistufiges Screening Verfahren, angewendet im Rahmen einer aufsuchenden pflegerischen Grundversorgung, bewährt. Dafür haben in der Schweiz Mütter- und Väterberaterinnen das Patient Health Questionnaire-2 und die Edinburgh Postnatal Depression Scale eingesetzt. Es wurde ein deskriptives komparatives Studiendesign verwendet. 635 Frauen wurden angefragt und 34 Frauen hatten Anzeichen auf eine PnD (5.5 %). Die Wahrscheinlichkeit eine PnD zu entdecken, erhöht sich bei einer zweiten oder weiteren Beratung (RR=2.24, p=.012) und bei Frauen mit problematischen Schwangerschaften und/oder Geburten (RR=2.41, p=.040). Andere Eigenschaften haben keine signifikanten Unterschiede gezeigt. Der Einsatz von Screening Instrumenten ist abhängig von den Bedingungen der Durchführung. Weitere Untersuchungen zu ihrer Verwendung sind angesichts zunehmender St ...

Maria Daniel, Martin Nagl-Cupal, Hanna Mayer

Weltweit leben etwa 500.000 Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 (DM1) und jährlich kommen 77 800 Neuerkrankungen dazu (International Diabetes Federation, 2011). Eine lebenslange Betreuung durch Gesundheitsprofessionen ist für diese ständig wachsende PatientInnengruppe von großer Wichtigkeit, da es ohne adäquate Therapie zum Tod kommen kann. Die Diagnose DM1 bringt weitreichende Veränderungen im Leben der Jugendlichen und der Familie. Diese Veränderungen, gemeinsam mit jenen Schwierigkeiten, die sich in der Pubertät für jeden Jugendlichen ergeben, machen die Situation der betroffenen Familien in dieser Zeit besonders herausfordernd. Ziel dieses Artikels ist es, aufzuzeigen, mit welchen Herausforderungen Familien mit pubertierenden Jugendlichen konfrontiert sind, wenn sie versuchen nach der Diagnosestellung DM1 einen Alltag wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten. Es wurden qualitative Interviews mit 6 betroffenen Familien beziehungsweise 18 InterwiewpartnerInnen durchgeführt, wobei mindestens ...

Mag. Günter Puchner, Ass.-Prof. Dr. Mag. Gerhard Müller, Mag. Alfred Schatz, Dr. Mag.a Eva Schulc

Die Nursing home acquired pneumonia ist die häufigste Ursache für Morbidität und Mortalität bei Pflegeheimbewohnern. Mit der Atemskala nach Bienstein können gefährdete Personen auf ihr Pneumonierisiko eingeschätzt werden. Da derzeit noch keine Erkenntnisse zur Interrater-Reliabilität der Skala vorliegen, hatte die vorliegende multizentrische Studie zum Ziel, den Übereinstimmungsgrad der Item- und Gesamtscores zwischen zwei unabhängigen Einschätzern zu ermitteln. Einundneunzig Bewohner von Langzeitpflegeeinrichtungen in Wien und Niederösterreich wurden im Jahr 2011 mit der Atemskala nach Bienstein von 28 Einschätzerpaare (n=56 Pflegepersonen) unabhängig voneinander eingeschätzt. Die Datenanalyse erfolgte mit Cohens Kappa, gewichteten Kappa, und Interklassenkorrelation mittels SPSS und MS Excel. Die (gewichteten) Kappa-Koeffizienten der Itemwerte schwankten zwischen keiner und beachtlicher Übereinstimmung. Prozentuelle Übereinstimmungen sind zufriedenstellend bis sehr zufriedenstellend (PÜ (%)=63,3 - 95,6), mit ...

Thomas Unmüssig, Gertraud Haberkorn, Tobias Lehmann, Rebecca Spirig

Die interdisziplinäre Notfallstation des UniversitätsSpitals Zürich hat im November 2010 die Triage mit dem Emergency Severity Index (ESI) eingeführt. Anfang 2012 evaluierten wir das Triagekonzept mit einer qualitativen Studie. Ziel war, zu erfahren, wie Pflegende die ESI-Triage erleben, ob sich diese bewährt und welche Voraussetzungen für eine praxistaugliche Ersteinschätzung mit ESI notwendig sind. In vier Fokusgruppeninterviews befragten wir 17 Pflegefachpersonen. Die Resultate werteten wir mit der inhaltsanalytischen „Knowledge Mapping“-Methode aus. Es ergaben sich vier Hauptkategorien: 1. „Erleben des ESI Triageprozesses — Bedeutung, Veränderung und Bewertung“, 2. „Voraussetzungen für die ESI Einschätzung — fachliche und strukturelle Voraussetzungen“, 3. „Anwendung des ESI“ sowie 4. „Zusammenarbeit — intra- und interprofessionell“. Die Resultate zeigen, wie wichtig fachliche und strukturelle Voraussetzungen für das Funktionieren einer Triage sind. Als entscheidend erweisen sich vertieftes medizinisches ...

Franziska Erschbamer, Mag.a Sabine Huber, Dr. phil. Franco Mantovan

Aufgrund der Häufigkeit des Bronchialkarzinoms in den westlichen Ländern und der in diesem Zusammenhang auftretenden Atemprobleme, wurde der Frage nachgegangen, inwieweit eine perioperative pulmonale Rehabilitation das postoperative Outcome nach einer Pneumonektomie verbessern kann. Um die Frage zu beantworten, wurde eine systematische Literaturrecherche in verschiedenen wissenschaftlichen Datenbanken durchgeführt. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass eine perioperative pulmonale Rehabilitation das postoperative Outcome verbessern kann. Um die Ergebnisse zu bestätigen und zu untermauern bedarf es allerdings weiterer Studien. Die aktuelle Verfügbarkeit von Studien speziell zu dieser Thematik ist noch beschränkt.

Zeitschrift kennen lernen

Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Wir freuen uns, wenn Sie einmal hinein schnuppern. Wir bieten Ihnen ein kostenloses Probeabonnement, ein Heft zum Download - oder unsern 24-Stunden Zugang ohne Abo-Streß.

Hier können Sie uns unverbindlich testen: