Apr 21, 2019 Last Updated 8:32 AM, Apr 18, 2019

Banner APN 300x100

Implementierung akademischer Pflegekräfte

Akademische

Andree, Josef

Implementierung akademischer Pflegekräfte

Wie lassen sich akademische Pflegekräfte sinnvoll in der Pflegepraxis integrieren?

Logos Verlag, Berlin. 2013, 44 Seiten, 34,95 €, ISBN 978-3-8325-3590-2.

Entstehungshintergrund

Diese Publikation basiert auf der Bachelorarbeit des Autors Josef Andree, der hiermit sein Studium der Pflegepädagogik an der Evangelischen Hochschule Nürnberg abschloss. Hintergrund ist die seit längerer Zeit dringliche Thematik der Integration hochschulisch primärqualifizierter Pflegender in den Arbeitsmarkt in Deutschland angesichts der steigenden Anzahl entsprechender primärqualifizierender Pflegestudiengänge mit Berufszulassung. Diese Arbeit setzt an der Frage an, wie sich Absolventen ausbildungsintegrierender Pflegestudiengänge sinnvoll in der Praxis einsetzen lassen und welche Strategien Pflegeeinrichtungen entwickelt (oder vorgesehen) haben, um akademische Pflegekräfte in der direkten Pflege zu integrieren. Damit berührt diese Bachelor-Thesis das zentrale und derzeit in der Disziplin intensiv diskutierte Thema der Akademisierung durch die Pflegeerstausbildung, das nicht zuletzt auch durch die Empfehlungen des Wissenschaftsrates für eine 10-20 % Quote hochschulisch qualifizierter Pflegender eines Ausbildungsjahrgangs zunehmende Bedeutung erlangt hat.

Aufbau und Inhalt

Die Arbeit ist in neun Kapitel gegliedert. In der Einleitung begründet Josef Andree den Hintergrund für die genannten Fragestellungen und legt die Zielsetzung der Arbeit dar. Diese besteht darin mittels der Ergebnisse seiner qualitativen Studie (qualitative Leitfadeninterviews mit u. a. Pflegedirektoren und akademischen Pflegenden aus sechs Einrichtungen), Studierenden und AbsolventInnen pflegewissenschaftlicher Studiengängen und potenziellen Arbeitgebern Orientierung über die Möglichkeiten des Einsatzes hochschulisch qualifizierter Pflegender in der direkten Pflegepraxis zu geben. Seine Fragestellung lautet: Wie lassen sich akademische Pflegekräfte sinnvoll in die pflegerische Praxis integrieren? Außerdem geht Andree weiteren Unterfragestellungen nach, die sich auf die Erfassung von Erwartungen an akademische Pflegekräfte, der für sie vorgesehenen Aufgaben- und Verantwortungsbereiche, der organisatorischen oder strukturellen Veränderungen zu deren Integration, der zu erwartenden Schwierigkeiten bei der Integration und schließlich der Vergütungsmöglichkeiten für akademische Pflegekräfte beziehen.

Dem folgt eine sehr kurze Analyse der gegenwärtigen Situation der Akademisierung durch die Pflegeerstausbildung in Deutschland, in der etwa auf die Gründe für die Akademisierung und deren Entwicklung eingegangen wird. Schließlich wird die Konzeption des Studiengangsmodells Pflege dual erläutert. Als Probleme der Akademisierung und Anlass für die vorliegende Arbeit führt der Autor die Tendenz hochschulisch qualifizierter Pflegender an, sich eher in patientenferneren Handlungsfeldern zu engagieren, was Andree mit Bezug auf Literatur als "Heimatlosigkeit" hochschulisch qualifizierter Pflegender durch deren Ansiedlung in eher praxisferne Bereichen bezeichnet. Dazu kommt, dass mit u. a. dualen Pflegestudiengängen die Akademisierung der direkten Pflegepraxis später im Verhältnis zur Akademisierung des Pflegemanagements und der Pflegepädagogik einsetzte. Die Begründung des methodischen Vorgehens ist äußerst knapp auf wenigen Seiten skizziert. Dann stellt Andree seine Ergebnisse zunächst einrichtungsbezogen vor, was stringent an den Unterfragestellungen strukturiert ist. Insgesamt berichten vier VertreterInnen von Einrichtungen über ihre Vorstellungen zur Integration hochschulisch qualifizierter Pflegender, wohingegen drei Einrichtungen mit tatsächlichen Erfahrungen aufwarten können. In der zusammenfassenden Aufbereitung der Gesamtergebnisse zeigt Andree die folgenden drei Möglichkeiten zur Implementierung bzw. Integration hochschulisch qualifizierter Pflegender in die Pflegepraxis auf:

  1. Das Modell der geteilten Führung beinhaltet die Übernahme des Anteils fachlicher Leitung aus dem bisherigen Aufgabenbereich einer Stationsleitung seitens hochschulisch qualifizierter Pflegender, wohingegen die Stationsleitung für den Anteil der administrativen Leitung verantwortlich zeichnet.
  2. Das Modell der Pflegeexperten, die die traditionell qualifizierten Pflegenden in der direkten Pflege mit ihren wissenschaftlichen Kenntnissen unterstützen und für theoretische Arbeiten von ihrer sonstigen praktischen Pflegetätigkeit entlastet werden.
  3. Das Modell der Gleichstellung der hochschulisch mit den traditionell qualifizierten Pflegenden in der Verantwortlichkeit und im Aufgabenbereich.

Anhand dieser Modelle dekliniert Andree die jeweiligen Merkmale in den Subkategorien Verantwortlichkeit, Freistellung von Pflegetätigkeiten, Vergütung und zu erwartende Schwierigkeiten in der Integration hochschulischer Pflegender in der Pflegepraxis durch. Der Überblick in tabellarischer Form ermöglicht einen guten Vergleich der einzelnen Integrationsmodelle und ihrer Merkmale.

Im Anschluss daran unternimmt Andree einen internationalen Exkurs in die Niederlande, einem im Hinblick auf die Pflegeakademisierung fortschrittlicheren Land, und betrachtet das Ausbildungsmodell und die Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten für die akademisch ausgebildeten Pflegenden auf der Basis von Interviews mit Experten, deren methodische und theoretische Basis ebenso ungeklärt bleiben. Im Vergleich mit den zuvor entwickelten Integrationsmodellen fällt auf, dass AbsolventInnen der Pflegewissenschaft weniger in der direkten Pflege als mehr auf der Leitungsebene eingesetzt sind und pflegewissenschaftliche Kompetenzen somit eher indirekt über die Leitungsebene auf die Pflegepraxis Einfluss zu nehmen scheinen.

Die Arbeit schließt mit einer nochmaligen Zusammenfassung der Befunde ab, ohne dies im Kontext weiterer Literatur zu diskutieren. In der Abschlussbetrachtung stellt Andree die drei von ihm gefundenen Integrationsmodelle nebeneinander und favorisiert schließlich das Modell der Pflegeexperten. Der Anhang enthält die vom Autoren kreierten Interviewleitfäden.

Diskussion

Insgesamt betrachtet widmet sich der Autor einem für die Disziplin Pflegewissenschaft zentralen und aktuellen Thema, das neben seiner Einschlägigkeit gut und interessant aufbereitet wird. Hieraus können durchaus interessante und bedenkenswerte Impulse für den Diskurs in der Disziplin ausgehen. Abgesehen von vereinzelten Rechtschreibfehler und kleineren inhaltlichen Unschärfen werfen die leider unzureichenden methodischen Ausführungen Fragen der Nachvollziehbarkeit der Befunde auf, mit entsprechenden Folgen für deren Übertragbarkeit. Auch die einbezogene Literatur ist etwas lückenhaft. Inhaltlich regen die Argumente des Autors mitunter zur Auseinandersetzung an und hätten auch mit weiterem Rückgriff auf Literatur weiter ausgeführt und begründet werden können. Ein Beispiel dazu ist: Wo Andree (2013: 6) mit Blick auf das Studium Pflege Dual ausführt, deren Besonderheit liege "in der Verknüpfung zwischen theoretischer Hochschulausbildung und praktischer Berufsausbildung", stellt sich die Frage der Gestaltung dieser Verknüpfung, wenn so genannte 'Schülerstudierende' in gemischten Klassen mit Auszubildenden der traditionellen Pflegeausbildung gemeinsam lernen. Eine kritischere Auseinandersatzung dazu wäre wünschenswert gewesen, da eine Verknüpfung hingegen von Seiten sowohl der Berufsfach- als auch der Hochschule zu fordern wäre und sich die Frage stellt, wie pflegewissenschaftlich durchdrungen das in gemischten Klassen von Berufsfachschulen vermittelte Pflegefachwissen tatsächlich ist und sein kann. Auch die vom Autor vorgeschlagene Favorisierung der Integrationsmethode der Pflegeexperten wirft Fragen auf. Setzt sie doch der Argumentation des Autors zufolge auf möglichst wenige Störfaktoren durch die Vermeidung von traditionellen Strukturveränderungen. Einen weiteren zentralen Punkt bilden die Befunde zur (zumeist ungeklärten) Vergütung, was ebenso einer weiteren kritischen Auseinandersetzung bedurft hätte. Denn wie realistisch ist es, junge Menschen für die Aufnahme eines Hochschulstudiums zu motivieren, wenn ihnen (zunächst) im Vergleich zu traditionellen Pflegenden eine höhere Vergütung versagt bleibt (ungeachtet dessen, dass neben der Gratifikation selbstredend weitere Gründe für die Aufnahme eines Hochschulstudiums sprechen). Doch diese beispielhaften Anmerkungen zeigen das große Potenzial zur kritischen Auseinandersetzung, dass die Ideen zur Integration hochschulisch qualifizierter Pflegender in sich bergen. Offen bleiben in den Ausführungen Andrees, wie weitere Aufgabenbereiche, Funktionen und Rollen akademisch qualifizierter Pflegender aussehen könnten unter Rückgriff etwa auch auf den Fachqualifikationsrahmen Pflege. Doch wäre das angesichts einer Qualifikationsarbeit nicht alles zu leisten gewesen.

Fazit

Insgesamt bietet diese Veröffentlichung bei allen Begrenzungen in der Methodik und in Anbetracht der recht kleinen Fallzahl der Befragten einen aktuellen, interessanten und lesenswerten Beitrag für die berufspolitische Diskussion über die Integration hochschulisch qualifizierter Pflegender. Um Aufschluss über notwendige Initiativen zur Unterstützung der Integration zu erlangen, bedarf es selbstredend einer breiteren Forschungslage. Dennoch sind Beiträge dieser Art für den Diskurs zu begrüßen.

Eine Rezension von Prof. Dr. Michael Schilder

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

Aus der Redaktion

image003
April 04, 2019

Prof. Dr. Annegret Horbach wird Honorarprofessorin an der PH Schwäbisch Gmünd

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Bestellung der Wissenschaftlerin der Frankfurt UAS öffnet Tür für Promotionen im Bereich Pflegewissenschaft Prof. Dr. Annegret Horbach, seit 2008 Professorin für klinische Pflegewissenschaft und -forschung am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der…
nagesundheit
April 02, 2019

„Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz“: Schritt für Schritt in die Umsetzung 

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
„Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz“: Schritt für Schritt in die Umsetzung Autor*innen: Klaus Hurrelmann, Doris Schaeffer, Ullrich Bauer, Sebastian Schmidt-Kaehler, Svea Gille, Yvonne Adam Mehr als jede*r Zweite in Deutschland, konkret 54,3% der…
image005
März 29, 2019

Neue DBfK-Broschüre: Achtung – Risiko!

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Die grundlegende professionelle Verantwortung der Pflegenden gilt dem pflegebedürftigen Menschen - so sagt es der ICN-Ethikkodex. Zum Tragen kommt das insbesondere dann, wenn seine Sicherheit in Gefahr gerät. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)…
dnqp logo
März 18, 2019

Praxisprojekt des DNQP Zweite Aktualisierung des Expertenstandards Entlassungsmanagement in der Pflege

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Der Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege wurde von einer 15-köpfigen Expertenarbeitsgruppe unter der Leitung von Professorin Dr. Bärbel Dangel zum zweiten Mal aktualisiert. Seine Veröffentlichung ist für Mai 2019 geplant. Neben der Anpassung…
muench stiftung
Januar 30, 2019

PinaL-Studie: „Pflege in anderen Ländern – Vom Ausland lernen?“

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
PinaL-Studie: „Pflege in anderen Ländern – Vom Ausland lernen?“ Mehr Investitionen in Aus- und Weiterbildung, erweiterte Verantwortungsbereiche jenseits von Delegation sowie Stärkung der Selbstorganisation sind Schlüsselfaktoren für Attraktivität des…

Forschung

The 18th European Doctoral Conference in Nursing Science

04. Apr 2019 174
edcns Logo 697
„Power of the Past - Force of the future“ is the motto of the 18th European Doctoral…

Ausschreibung: Lohfert-Preis 2019

25. Jan 2019 451
Banner LP2019 Seite2 gr
Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der PflegeDer…

Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit

20. Nov 2018 536
IMG 2124
Der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle…

Christoph Lohfert Stiftung lobt Lohfert-Preis 2019 aus

12. Nov 2018 631
image002
Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege: So lautet das…

Pressespiegel

  • SP
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Die Schwester/Der Pfleger 4-2019

    Die ersten Beiträge des April-Heftes 2019 von die Die Schwester/Der Pfleger beschäftigen sich mit der generalisierten Pflegeausbildung, den damit verbundenen Problemen sowie dem dadurch bedingten Wandel des Pflegeberufes. Im Anschluss daran werden ausgelotet,…
  • DKZ
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflegezeitschrift 4-2019

    Das April-Heft 2019 der Pflegezeitschrift startet mit einem Beitrag zum „Multiprofessionellen Handeln- auf Augenhöhe“ – es geht um den Weg zur einer neuen Visitenkultur. In einem Beitrag zur Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung im Krankenhaus…
  • Heilberufe
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Heilberufe 4-2019

    Das April-Heft 2019 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Erkrankungen des Lymphgefäßsystems• Dekubitus: Risikofaktoren erkennen.In einem weiteren Beitrag wird mit der Unit-Dose-Versorgung durch die Krankenhausapotheke eine…
  • Altenpflege page 001
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Altenpflege 4-2019

    Das April-Heft 2019 der Altenpflege startet mit einem Pro- und Contra-Artikel zur Einführung der durch die Barmer finanzierten Spielekonsole MemoreBox in Pflegeeinrichtungen. Es wird über den 21. Workshop des Deutschen Netzwerkes für Qualität in der Pflege…
  • KKS
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Kinderkrankenschwester 4-2019

    Im ersten Beitrag des April-Heftes 2019 der Kinderkrankenschwester werden neue Strategien zur Prävention Katheter-assoziierter Infektionen bei zentralen Venenkathetern und transurethralen Blasenverweilkathetern aufgezeigt. Im Anschluss daran wird über die…
  • Pflege0001
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflege 2-2019

    Im ersten Beitrag des Heftes 2/2019 von Pflege wird über eine Studie berichtet, in der gezeigt wird, dass die Zufriedenheit mit dem Entlassmanagement sowie die Informiertheit von Angehörigen die Bereitschaft beeinflussen, Pflege nach dem Krankenhausaufenthalt…
  • PflegeRecht0001
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    PflegeRecht 4-2019

    Im dem einleitenden Aufsatz des April-Heftes 2019 von PflegeRecht wird der Versuch unternommen, die begriffliche Vielfalt bezüglich eines selbstbestimmten, vorzeitigen Sterbens durch Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit zu klären, und die (vorläufige)…
  • Psychaitrie
    April 18, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Psychiatrische Pflege 2-2019

    Das Heft 2/2019 von Psychiatrische Pflege ist dem Schwerpunktthema „Psychopharmakologie als Teil der psychiatrischen Pflege“ gewidmet. In dem einleitenden Beitrag wird ein Spannungsbogen von Fürsorge, Hilfe und ethischem Verhalten für die…

Postcards

Juni 20, 2018

Happy Easter.

Juni 20, 2018

Oxyoline Apparatus.

Juni 20, 2018

Army Nurse Girl.

Juni 20, 2018

German Trophy