Nov 21, 2018 Last Updated 8:04 AM, Nov 20, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Die Bundespflegekammer

Bundespflegekammer
 
Jendrsczok, U. und M. Raiß
Die Bundespflegekammer
Mehr Autonomie – mehr Anerkennung: Warum eine Selbstverwaltung für Pflegende so wichtig ist
Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover, 2017, 143 S., 29,95 €, ISBN 978-3-89993-384-0
 
 
Nach der Gründung der ersten bundesdeutschen Pflegekammer in Rheinland-Pfalz sowie dem Beginn von Gründungs- und Abstimmungsprozessen in anderen Bundesländern stellt sich der Kammer-Bewegung die Frage nach einer gemeinsamen Spitzenorganisation auf Bundesebene. Das Buch stellt Gründe, Ziele, Aufgaben und den möglichen Aufbau einer Bundespflegekammer dar. Es wurde von zwei Mitarbeiterinnen der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz verfasst: Ursula Jendrsczok ist Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, studierte Pflegemanagement (B.Sc.) sowie Health Care Management (M.Sc.), hat den Gründungsprozess der Landespflegekammer als Geschäftsstellen-Mitarbeiterin begleitet und sich in ihrer Masterarbeit wissenschaftlich mit dem Professionalisierungsprozess der Pflegeberufe in Deutschland befasst. Derzeit ist sie in der Geschäftsstelle der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz tätig. Manuela Raiß, Altenpflegerin, Dipl.-Pflegemanagerin (FH) und Absolventin eines pflegewissenschaftlichen Masterstudiums (M.Sc.N.) gestaltet in der Geschäftsstelle der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz den Aufbau mit.
Das Werk mit Vorworten von Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz und Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates e.V., ist aus der Kammer-Bewegung heraus entstanden. Die Abhandlung geht von der Etablierung der ersten Pflegekammer als einem historischen Einschnitt in der deutschen Pflege-Berufsgeschichte aus und will aufzeigen, wie Pflegekammern zur Professionalisierung der Pflege beitragen und die pflegerische Versorgung der Bevölkerung sicherstellen können (S. 16-18).
 
 
Nach den Vorworten (S. 8-13) und einer Kurzfassung des Inhaltes (S. 14 f.) folgen acht Kapitel, ein differenziert gegliedertes Quellen- und Literaturverzeichnis (S. 129-139) sowie ein Abkürzungsverzeichnis (S. 140 f.) und ein Stichwortregister (S. 142 f.).
 
 
Die Einführung (S. 16-19) legt Relevanz und Ziele der Abhandlung offen und gibt einen Überblick über die einzelnen Kapitel. S. 20-36 wird der Prozess der Professionalisierung des Pflegeberufes anhand der Ist-Situation und der Rahmenbedingungen der pflegerischen Leistungserbringung dargestellt; diesen werden die Professions-Kriterien (Handlungsmonopol, berufliche Autonomie, akademische Ausbildung, eigenes Disziplinarrecht, Anerkennung und Prestige, Delegationsrecht, Handeln im Sinne des öffentlichen Wohls, spezialisiertes Wissen, Berufsethik, Selbstverwaltung und Berufsorganisation [S. 31]) gegenübergestellt.
 
 
Unter der Überschrift „Gemeinsam autonom handeln – Das Prinzip der Selbstverwaltung“ (S. 37-85) kommen sowohl die Prinzipien der beruflichen Selbstverwaltung als auch der Entwicklungsbedarf der professionellen Pflege in den Bereichen Berufsrecht, Autonomie, Anerkennung und Prestige, Handlungsmonopol, spezialisiertes Wissen, Akademisierung und Berufsethik, Berufsorganisation und Selbstverwaltung zur Sprache. Rechtliche Grundlagen, Aufbau, Ziele und Aufgaben der Landespflegekammern sowie der Entwicklungsstand in den einzelnen Bundesländern werden Stand 1. Oktober 2016 überblicksweise aufgezeigt. Dabei zeigen sich eine große Ungleichzeitigkeit und strukturelle Differenzierungen in den einzelnen Bundesländern: Während in Rheinland-Pfalz bereits eine Pflegekammer ihre Arbeit aufgenommen hat und in Schleswig-Holstein sowie in Niedersachsen die gesetzgeberischen Weichen dafür gestellt sind, gehen einige Bundesländer Sonderwege (z.B. Bayern mit einer „Vereinigung der bayerischen Pflege“ oder Bremen, Hamburg und das Saarland mit Berufsgesetzen und Arbeitnehmerkammern). In der Mehrzahl der Bundesländer befinden sich Landespflegekammern noch im politischen Entscheidungsprozess. Insgesamt fällt auf, dass trotz der Unterstützung durch Berufsverbände den Befürwortern vielerorts zahlenmäßig erhebliche pflegekammerkritische Minderheiten gegenüberstehen (S. 72-85).
 
 
In den Seiten 86-96 werden die bereits bestehenden Bundeskammern der Heilberufe (Bundesärztekammer, Bundeszahnärztekammer, Bundespsychotherapeutenkammer, Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sowie Bundestierärztekammer) hinsichtlich ihrer satzungsmäßigen Aufgaben und ihrer Organisationsstruktur vorgestellt.
Anschließend wird eine Bundespflegekammer im Hinblick auf Ziele und Aufgaben, Rechtsform, Organen und Regelwerken entworfen (S. 97-109). Eine Darstellung der Gründungsvoraussetzungen einer Bundespflegekammer einschließlich einer Mustersatzung und eines Organigramm-Entwurfes (S. 110-116), eine Zusammenfassung (S. 117) sowie ein „Ausblick“ auf Chancen und Risiken für Pflegeberuf, Pflegeempfänger und Gesellschaft (S. 120-128) runden das Buch ab.
 
 
Das auch in elektronischer Form erhältliche, übersichtlich und grafisch hochwertig gestaltete Büchlein stellt sich insgesamt als überzeugtes, teilweise euphorisch vorgetragenes Plädoyer für Pflegekammern im Allgemeinen sowie für eine Bundespflegekammer im Besonderen dar: Es steht laut Untertitel unter der Prämisse „mehr Autonomie – mehr Anerkennung“ und will beantworten, „warum eine Selbstverwaltung für Pflegende so wichtig ist“. In diesem Sinne kann es als berufspolitischer Beitrag aus der Befürworterperspektive gelten und ist als solcher zu würdigen. Dass dabei sowohl mögliche Gegenentwürfe und Gegenargumente als auch eine kritische Auseinandersetzung mit der empirischen Belegbarkeit angeführter Argumentationen und dem realen Rückhalt der Kammerbewegung bei der Basis der Pflegenden zu kurz kommen (z.B. S 120-128), ist insofern erklärlich.
 
 
Aus Sicht der Pflegekammer-Befürworter ist es konsequent und legitim, eine schnelle Errichtung einer Bundespflegekammer zu betreiben und von daher eine Rückwirkung auf alle Bundesländer zu erwarten (vgl. S. 119). Um eine Zersplitterung der nach ihrem sozialen Status bislang relativ egalitären Berufsgruppe zu vermeiden, sollten der Dialog zu den Kritikern nicht abgebrochen sowie nach ggf. länderspezifischen Lösungen gesucht bzw. diese zu integrieren versucht werden. Das energische Plädoyer für eine Bundespflegekammer mag insbesondere den Kritikerinnen und Kritikern aus der Arbeitnehmerschaft – welcher immerhin die weit überwiegende Mehrheit der Pflegenden zuzurechnen ist - Anlass sein, Modelle einer solidarischen, die Realitäten des Pflegeberufes und ihrer Beschäftigten ernstnehmenden Selbstorganisation deutlicher zu artikulieren und in die noch immer offene berufs- und gesellschaftspolitische Debatte einzubringen.
 
 
Reszension von Dipl.-Theol. Andrea Windisch B.Sc.

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

DHM Pflege Medizinp

Aus der Redaktion

Bildschirmfoto 2018 11 20 um 08.57.39
November 20, 2018

Veranstaltungshinweis: ACENDIO Conference in Schweden

in Nachrichten by Franziska Reuther
ACENDIO Conference: eHealth and Nursing: Preparing the Profession for the Future. 28.-30. März 2019 Dalarna University, Falun, SwedenInformations: http://www.acendio.net/du-se-acendio/Registration: https://www.du.se/acendioContact: Jan Florin, Senior Lecturer…
dak logo
Oktober 29, 2018

Innovationsfonds fördert DAK-Projekt zur Pflege Zehn Millionen Euro für regionales Pflegekompetenzzentrum

in Nachrichten by Franziska Reuther
Mit zehn Millionen Euro fördert der Innovationsfonds das Konzept regionaler Kompetenzzentren der DAK-Gesundheit. Als Pilot entsteht das erste Zentrum in der niedersächsischen Modellregion Landkreis Grafschaft Bentheim/Landkreis Emsland. Es soll dort die…
Unbenannt
Oktober 22, 2018

UMIT-Zertifikatslehrgang "Informationsmanagement und eHealth in der Pflege": Weiterbildung auf Pflegepersonen zugeschnitten


in Nachrichten by Andreas Lauterbach
UMIT-Zertifikatslehrgang "Informationsmanagement und eHealth in der Pflege":Weiterbildung auf Pflegepersonen zugeschnitten Im März 2019 bietet die Tiroler Gesundheitsuniversität UMIT wieder einen dreitägigen Zertifikatslehrgang im Bereich…
Voreingestelltes Bild
Oktober 16, 2018

In eigener Sache: Migration und Asyl – eine pflegewissenschaftliche Position

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Bei der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung von Asylant/-innen und Migrant/-innen bestehen im deutschen Gesundheitssystem erhebliche Mängel. Diese Bevölkerungsgruppen sind im Vergleich zur übrigen Bevölkerung höheren Gesundheitsrisiken ausgesetzt…
Header neu 1
September 12, 2018

Neue Version des Literaturmanuals RefHunter erschienen

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Der Name „RefHunter“ ist eine Abkürzung für Reference Hunter (sinngemäß ins Deutsche übersetzt Referenzenjäger) und deutet bereits auf den Schwerpunkt des Projektes hin: Es geht um das Auffinden von geeigneten Referenzen mittels systematischer…

Forschung

Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit

20. Nov 2018 51
IMG 2124
Der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle…

Christoph Lohfert Stiftung lobt Lohfert-Preis 2019 aus

12. Nov 2018 155
image002
Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege: So lautet das…

Ausschreibung der Robert Bosch Stiftung: 360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis

09. Okt 2018 578
ausschreibung bosch
360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis Worum geht es? Wer…

Auslobung: Dr. Holger Müller Preis 2018

01. Okt 2018 211
care for rare
Die Care-for-Rare Foundation – Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von…

Pressespiegel

  • SP
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Die Schwester/Der Pfleger 11/2018

    Die ersten Beiträge des November-Hefts 2018 von Die Schwester/Der Pfleger greifen Aspekte der pflegerischen Tätigkeit in der forensischen Psychiatrie auf. Im Anschluss daran ist ein Beitrag zur Pflege in einer Chest Pain Unit mit ‚“Flexibilität ist das…
  • Pflegezeitschrift
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflegezeitschrift 11/2018

    Das November-Heft 2019 der Pflegezeitschrift ist zu nächst dem Thema „Integrative Versorgungskonzepte“ gewidmet. Im ersten Beitrag wird ein in Baden-Württemberg gestartetes Projekt „Altern in Würde und im vertrauten Sozialraum“ berichtet. Es schließen sich…
  • Heilberufe
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Heilberufe 11/2018

    Das November-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Prophylaxen (Obstipation, Soor, Zystitis)• Pflegeproblem Dekubitus.Die Begleitung kranker Kinder und Jugendlicher ist Thema eines weiteren Beitrages. Ein Beitrag zu…
  • Mabuse
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Dr. med. Mabuse 236

    Nach einigen Kurzmitteilungen startet das Heft 236 von Dr. med. Mabuse mit Ausführungen über die Entwicklung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland e.V. Es schließt sich ein Bericht vom 10. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft an. In dem…
  • Altenpflege.jpg
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Altenpflege 11/2018

    Das November-Heft 2018 von Altenpflege wird durch einen Pro- und Contra-Artikel eingeleitet, in dem das Für und Wider von Nachtdienst erörtert wird. Der Schwerpunkt des Hefts beschäftigt sich mit der Situation in der Altenpflege nach dem…
  • kinderkrankenschwester
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Kinderkrankenschwester 11/2018

    Im ersten Beitrag des November-Hefts 2018 der Kinderkrankenschwester wird der Stand der Forschung zur Unterstützung von Kindern mit psychisch erkrankten Eltern und es werden zwei Projekte dazu vorgestellt. Weiter hinten im Heft wird der Einfluss psychisch…
  • Pflege Gesellschaft0001
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflege & Gesellschaft 4/2018

    Das Heft 4/2018 von Pflege & Gesellschaft ist dem Schwerpunktthema „Interprofessionelle Schnittstellen zwischen Krankenhaus, stationärer Langzeitversorgung und häuslichem Bereich“ gewidmet. Im ersten Beitrag geht es um die Kurzzeitpflege nach einem…
  • PKR
    November 20, 2018 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflege- & Krankenhausrecht 6/2018

    Das Heft 6/2018 von Pflege- & Krankenhausrecht wird durch den dritten Teil der Ausführungen zu den rechtlichen Aspekten der Aromatherapie eingeleitet. Die haftungsrechtlichen Gegebenheiten im Zusammenhang mit dem neuen Gesundheitsberuf Physican Assistant sind…

Postcards