Dec 13, 2018 Last Updated 12:40 PM, Dec 5, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

„Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz“: Expertenteam fordert eine umfassende Strategie zur Stärkung der Gesundheitskompetenz in Deutschland

NAG2„Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz“: Expertenteam fordert eine umfassende Strategie zur Stärkung der Gesundheitskompetenz in Deutschland


Laut einer deutschlandweiten, repräsentativen Studie hat jede/r Zweite eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz: Es fällt diesen Menschen schwer, gesundheitsrelevante Informationen zu verstehen und angemessen damit umzugehen. Um diese Situation zu verbessern, hat ein Expertenteam aus Wissenschaft und Praxis einen „Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ entwickelt. Der Plan wurde herausgegeben von Doris Schaeffer und Ullrich Bauer von der Universität Bielefeld, Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance sowie Kai Kolpatzik vom AOK-Bundesverband und umfasst 15 konkrete Empfehlungen. Bundesgesundheitsminister Gröhe nahm den Plan am 19. Februar 2018 in Berlin während eines Fachsymposiums entgegen und unterstrich dessen Bedeutung als Leitfaden, mit dem in Deutschland viel bewegt werden kann, um die Gesundheitskompetenz zu verbessern.

Was ist Gesundheitskompetenz?

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland steht vor Problemen, wenn es darum geht, gesundheitsrelevante Informationen zu finden, zu verstehen, zu bewerten und zu nutzen. Das erschwert es diesen Menschen, im Alltag Entscheidungen zu treffen, die für die Erhaltung und Förderung der Gesundheit oder den Umgang mit Krankheit förderlich sind. Rechnet man Untersuchungen aus anderen Ländern hoch, kostet fehlende Gesundheitskompetenz in Deutschland zwischen drei und fünf Prozent der Behandlungskosten, also rund zehn bis fünfzehn Milliarden Euro im Jahr. Die Ursache für geringe Gesundheitskompetenz ist nicht nur in den persönlichen Fähigkeiten des Einzelnen zu suchen. Gesundheitskompetenz wird auch entscheidend durch die Bedingungen, unter denen ein Mensch lebt, geprägt. So spielt es beispielsweise eine große Rolle, wie nutzerfreundlich und informativ das Gesundheitssystem gestaltet ist. Unzureichende Gesundheitskompetenz stellt also auch eine gesellschaftliche Herausforderung dar.

Warum ein Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz?

Um die Gesundheitskompetenz in Deutschland nachhaltig zu stärken, ist ein systematisches Vorgehen erforderlich. Bisher fehlte jedoch eine umfassende, deutschlandweite Strategie. Nach dem Vorbild anderer Länder wurde nun auch für Deutschland ein „Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ vorgelegt (online verfügbar unter www.nap-gesundheitskompetenz.de). Er wurde von einem fünfzehnköpfigen Expertenbeirat entwickelt und ausgiebig mit Repräsentanten aus Politik, Praxis und Gesellschaft konsentiert. Der Plan soll Akteure aus allen Bereichen der Gesellschaft, politische Entscheidungsträger, die im Gesundheitswesen Tätigen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände sowie zivilgesellschaftliche Organisationen zur Zusammenarbeit bewegen und darin unterstützen, sich in einer konzertierten Aktion für die Gesundheitskompetenz in Deutschland einzusetzen. Die Robert Bosch Stiftung und der AOK-Bundesverband haben die Entwicklung des Aktionsplans gefördert.

Wie kann Gesundheitskompetenz gefördert werden?

Der Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz konzentriert sich auf vier Handlungsbereiche. In insgesamt 15 konkreten Empfehlungen wird erläutert, wie Gesundheitskompetenz gefördert werden kann.

  1. Die Gesundheitskompetenz in allen Lebenswelten fördern
    Mit Informationen zur Prävention und Gesundheitsförderung und zur gesundheitsgerechten Gestaltung der alltäglichen Lebenswelten umzugehen, fällt der Bevölkerung in Deutschland besonders schwer. Deshalb ist es wichtig, Menschen „vor Ort“, z.B. an der Arbeit, in der Schule, in der Kommune oder in den Medien, möglichst gute Bedingungen für den Zugang zu Gesundheitsinformationen und konkrete Anreize und Hilfen für gesundheitsförderliche Entscheidungen und Handlungen zu bieten.
  2. Das Gesundheitssystem nutzerfreundlich und gesundheitskompetent gestalten
    Das Gesundheitssystem spielt für die Förderung von Gesundheitskompetenz eine zentrale Rolle, stellt aber zugleich hohe Anforderungen an die Nutzer. Ziel ist es deshalb, darauf hinzuwirken, das Gesundheitssystem auf allen Ebenen nutzerfreundlich und gesundheitskompetent weiterzuentwickeln.
  3. Gesundheitskompetent mit chronischer Erkrankung leben
    Chronische Krankheiten haben weltweit an Bedeutung gewonnen. Immer ziehen sie zahlreiche körperliche, psychische und soziale Folgen nach sich und gehen mit zahlreichen Herausforderungen für die Erkrankten und ihr soziales Umfeld einher. Um sie bewältigen zu können, ist ausgeprägte Gesundheitskompetenz erforderlich.
  4. Gesundheitskompetenz systematisch erforschen
    Um die Gesundheitskompetenz in Deutschland zu verbessern, ist es notwendig, die Forschung auszubauen. Denn die Forschung zur Gesundheitskompetenz ist in Deutschland erst ansatzweise entwickelt. Für viele Aspekte und auch für eine wissenschaftlich fundierte Interventionsentwicklung zur Förderung von Gesundheitskompetenz fehlen noch ausreichende empirische Grundlagen.

In der Stärkung von Gesundheitskompetenz sollten darüber hinaus die folgenden fünf Prinzipien beachtet werden: soziale und gesundheitliche Ungleichheit verringern, individuelle und strukturelle Bedingungen verändern, Partizipation und Teilhabe ermöglichen, die Chancen der Digitalisierung nutzen und die Kooperation von Akteuren aus allen Bereichen der Gesellschaft herstellen.

Die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz hat begonnen

Mit einer Veranstaltung am Montag, den 19. Februar 2018 hat die Umsetzung des Plans begonnen. 250 hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Praxis sowie Patienten und Bürger kamen zusammen, um die Inhalte des Plans zu diskutieren und zu überlegen, wie diese umfassende Strategie zur Stärkung der Gesundheitskompetenz umgesetzt werden kann. Bundesgesundheitsminister Gröhe betonte: „Mit dem Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz und der Allianz für Gesundheitskompetenz können wir gemeinsamen mit Ärztinnen und Ärzten, Pflegekräften, Krankenhäusern, Krankenkassen, Apotheken, den Selbsthilfe- und Verbraucherorganisationen, aber auch den Behörden von Bund und Ländern viel bewegen!“ Auch betonte er, dass eine Verpflichtung zur Stärkung der Gesundheitskompetenz in den Koalitionsvertrag von Union und SPD aufgenommen wurde. Doris Schaeffer, eine der Herausgeberinnen des Plans, hob hervor, dass die Forschung zu Gesundheitskompetenz nur langsam in Gang komme und weit im internationalen Vergleich hinterher hinke und forderte daher konkrete Unterstützung der Forschung zu Gesundheitskompetenz in Deutschland sowie ein entschiedenes Engagement in der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans.

Nähere Informationen erhalten Sie bei Dr. Heide Weishaar, Geschäftsstelle des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder unter www.nap-gesundheitskompetenz.de.

 

Autoren: Doris Schaeffer, Klaus Hurrelmann, Ullrich Bauer, Kai Kolpatzik, Heide Weishaar

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

DHM Pflege Medizinp

Aus der Redaktion

Dezember 05, 2018

ENI 2019: Call for Abstracts

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Brücken bauen - Grenzen überwindenInnovationen in der ambulanten und stationären Pflege Schwerpunkt des Kongresses European Nursing Informatics 2019 ist die Thematik der Innovationen in der ambulanten und stationären Pflege. Die neuen Technologien sind in der…
uniklinik kön pflegedirektorin
Dezember 03, 2018

Veranstaltungshinweis: 2. Kongress für Klinische Pflege

in Nachrichten by Franziska Reuther
Forschung stärkt Praxis – Fokus Patient Veranstalter: Pflegedirektion der Uniklinik Köln Datum und Zeit: 14.02.2019, 09.30-17.00 Uhr Veranstaltungsort: Uniklinik Köln Hörsaal des LFI-Gebäude 13 Kerpener Straße 62 50931 Köln Patienten mit komplexen…
Bildschirmfoto 2018 11 20 um 08.57.39
November 20, 2018

Veranstaltungshinweis: ACENDIO Conference in Schweden

in Nachrichten by Franziska Reuther
ACENDIO Conference: eHealth and Nursing: Preparing the Profession for the Future. 28.-30. März 2019 Dalarna University, Falun, SwedenInformations: http://www.acendio.net/du-se-acendio/Registration: https://www.du.se/acendioContact: Jan Florin, Senior Lecturer…
dak logo
Oktober 29, 2018

Innovationsfonds fördert DAK-Projekt zur Pflege Zehn Millionen Euro für regionales Pflegekompetenzzentrum

in Nachrichten by Franziska Reuther
Mit zehn Millionen Euro fördert der Innovationsfonds das Konzept regionaler Kompetenzzentren der DAK-Gesundheit. Als Pilot entsteht das erste Zentrum in der niedersächsischen Modellregion Landkreis Grafschaft Bentheim/Landkreis Emsland. Es soll dort die…
Unbenannt
Oktober 22, 2018

UMIT-Zertifikatslehrgang "Informationsmanagement und eHealth in der Pflege": Weiterbildung auf Pflegepersonen zugeschnitten


in Nachrichten by Andreas Lauterbach
UMIT-Zertifikatslehrgang "Informationsmanagement und eHealth in der Pflege":Weiterbildung auf Pflegepersonen zugeschnitten Im März 2019 bietet die Tiroler Gesundheitsuniversität UMIT wieder einen dreitägigen Zertifikatslehrgang im Bereich…

Forschung

Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit

20. Nov 2018 128
IMG 2124
Der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle…

Christoph Lohfert Stiftung lobt Lohfert-Preis 2019 aus

12. Nov 2018 213
image002
Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege: So lautet das…

Ausschreibung der Robert Bosch Stiftung: 360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis

09. Okt 2018 693
ausschreibung bosch
360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis Worum geht es? Wer…

Auslobung: Dr. Holger Müller Preis 2018

01. Okt 2018 283
care for rare
Die Care-for-Rare Foundation – Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von…

Pressespiegel

  • SP
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Die Schwester/Der Pfleger 11/2018

    Die ersten Beiträge des November-Hefts 2018 von Die Schwester/Der Pfleger greifen Aspekte der pflegerischen Tätigkeit in der forensischen Psychiatrie auf. Im Anschluss daran ist ein Beitrag zur Pflege in einer Chest Pain Unit mit ‚“Flexibilität ist das…
  • Pflegezeitschrift
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Pflegezeitschrift 11/2018

    Das November-Heft 2019 der Pflegezeitschrift ist zu nächst dem Thema „Integrative Versorgungskonzepte“ gewidmet. Im ersten Beitrag wird ein in Baden-Württemberg gestartetes Projekt „Altern in Würde und im vertrauten Sozialraum“ berichtet. Es schließen sich…
  • Heilberufe
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Heilberufe 11/2018

    Das November-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Prophylaxen (Obstipation, Soor, Zystitis)• Pflegeproblem Dekubitus.Die Begleitung kranker Kinder und Jugendlicher ist Thema eines weiteren Beitrages. Ein Beitrag zu…
  • Mabuse
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Dr. med. Mabuse 236

    Nach einigen Kurzmitteilungen startet das Heft 236 von Dr. med. Mabuse mit Ausführungen über die Entwicklung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland e.V. Es schließt sich ein Bericht vom 10. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft an. In dem…
  • Altenpflege.jpg
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Altenpflege 11/2018

    Das November-Heft 2018 von Altenpflege wird durch einen Pro- und Contra-Artikel eingeleitet, in dem das Für und Wider von Nachtdienst erörtert wird. Der Schwerpunkt des Hefts beschäftigt sich mit der Situation in der Altenpflege nach dem…
  • kinderkrankenschwester
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Kinderkrankenschwester 11/2018

    Im ersten Beitrag des November-Hefts 2018 der Kinderkrankenschwester wird der Stand der Forschung zur Unterstützung von Kindern mit psychisch erkrankten Eltern und es werden zwei Projekte dazu vorgestellt. Weiter hinten im Heft wird der Einfluss psychisch…
  • Pflege Gesellschaft0001
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Pflege & Gesellschaft 4/2018

    Das Heft 4/2018 von Pflege & Gesellschaft ist dem Schwerpunktthema „Interprofessionelle Schnittstellen zwischen Krankenhaus, stationärer Langzeitversorgung und häuslichem Bereich“ gewidmet. Im ersten Beitrag geht es um die Kurzzeitpflege nach einem…
  • PKR
    November 20, 2018 Pressespiegel

    Pflege- & Krankenhausrecht 6/2018

    Das Heft 6/2018 von Pflege- & Krankenhausrecht wird durch den dritten Teil der Ausführungen zu den rechtlichen Aspekten der Aromatherapie eingeleitet. Die haftungsrechtlichen Gegebenheiten im Zusammenhang mit dem neuen Gesundheitsberuf Physican Assistant sind…

Postcards