Feb 17, 2019 Last Updated 7:54 AM, Feb 15, 2019

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Projekt PräSenZ begeistert Kommunen

Präventive Hausbesuche für Senioren erfolgreich erprobt - Aufbruchstimmung zum Abschluss des Landesmodellprojektes in Stuttgart - Abschlussbericht und Handreichungen wurden veröffentlicht

Rund einhundert Fachleute aus Kommunen, von Pflegekassen und Verbänden haben an der Abschlussveranstaltung zum Landesmodellprojekt „PräSenZ – Prävention für Senioren Zuhause“ in Stuttgart teilgenommen. PräSenZ wurde von 2014 bis Ende 2017 in drei unterschiedlich großen Kommunen in Baden-Württemberg erprobt. Kernbestandteil waren Präventive Hausbesuche für selbständig lebende ältere Menschen unter Einbezug des ehrenamtlichen Engagements. Es konnten mehr als 1.700 Beratungen bei rund 700 Senioren durchgeführt und ausgewertet werden. Die Umsetzungsergebnisse und praktische Empfehlungen von PräSenZ wurden vorgestellt und in drei parallelen Workshops diskutiert. Projektträgerschaft und wissenschaftliche Leitung von PräSenZ hatte das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) inne. Das Modellprojekt wurde finanziell durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg und aus Mitteln der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung sowie der kommunalen Landesverbände gefördert.

Die drei teilnehmenden Modellkommunen in PräSenZ waren die Gemeinde Neuweiler im Landkreis Calw, die Stadt Rheinfelden direkt an der Grenze zur Schweiz sowie die Stadt Ulm. Sie hatten sich 2014 gegen zahlreiche andere Kommunen in einem Wettbewerb mit ihren Konzepten durchgesetzt. In den drei Modellkommunen wurden älteren Bürgern auf verschiedenen Wegen präventive Hausbesuche angeboten. Die Hausbesuche wurden – so von den Senioren gewünscht – dann jeweils von eigens geschulten Beraterinnen durchgeführt, die aus ihren pflegerischen und sozialen Berufen entsprechende Vorerfahrungen mitbrachten. In allen drei Kommunen sind mit PräSenZ neue Strukturen und Angebote entstanden, die auch nach dem Ende der Projektlaufzeit weitergeführt und sogar ausgebaut werden sollen. Auf der Abschlussveranstaltung nutzten Vertreter zahlreicher anderer Kommunen die Gelegenheit, von den Erfahrungen aus den Modellkommunen zu profitieren. So wurde auch deutlich, dass weitere Kommunen in den Startlöchern stehen, um nun ebenfalls präventive Hausbesuche und weitere Erkenntnisse aus PräSenZ umzusetzen.

dip logoAnne Gebert, Projektleiterin im DIP, stellte Ergebnisse von PräSenZ vor und betonte: „Das Aufgabenspektrum rund um präventive Hausbesuche ist multidimensional und hängt auch davon ab, welche Angebote in Kommunen schon existieren und welche noch nicht.“ So finden neben Informations- und Vermittlungsarbeit in den Hausbesuchen auch umfassende fachliche Beratungen und bis zu einem gewissen Grad auch praktische Alltagsbegleitungen statt. In seltenen Fällen kommt es auch zu längerfristigen und intensiveren Begleitungen, etwa dann, wenn keine geeigneten Stellen vor Ort existieren, die diese Aufgabe übernehmen könnten. Ein Hausbesuch dauert im Schnitt zwischen einer und zwei Stunden. Die Mehrzahl der Senioren benötigte einen Hausbesuch, andere zwei bis drei. Das Themenspektrum reicht von Prävention und Vorsorge über Pflegebedürftigkeit und Teilhabe bis hin zu Kontaktaufnahmen mit Ämtern und Versicherungen. „Die Beraterinnen leisten eine enorm wichtige Arbeit. Sie fungieren als Ansprechpartner der Kommune für die Senioren und bauen zugleich Brücken für die älteren Menschen in ganz verschiedene Bereiche hinein“, ergänzte Gebert.

Professor Frank Weidner, Leiter des DIP, ist mit dem Projektverlauf sehr zufrieden: “Zu Anfang gab es auch Skepsis. Aber wir konnten mit PräSenZ zeigen, dass sich eine gezielte und gut vernetzte präventive und aufsuchende Arbeit mit und für Senioren in der Verantwortung von Kommunen für alle Beteiligten lohnt.“ So belegen die Projektergebnisse, dass Senioren mit PräSenZ sehr gut erreicht werden können und die Selbstständigkeit im Alter gezielt gestärkt wird. Auch konnten ehrenamtlich engagierte Menschen gewonnen und einbezogen werden. In einer Modellkommune entstand aus dem Projekt heraus eine bürgerschaftlich getragene Tagespflegeeinrichtung. Die Vernetzungen zwischen den Bedarfen, die sich in den Beratungen gezeigt haben, und kommunalen sowie weiteren Angeboten konnten vielfach verbessert werden. In den Modellkommunen war man sich einig, dass neben den Senioren die Kommunen die großen Gewinner von PräSenZ sind. Das Leben im Alter zuhause wird gestärkt und zugleich gewinnen die Kommune an Image. „Präventive Hausbesuche stellen eine sinnvolle und effektive Ergänzung zu bestehenden Angeboten wie etwa Pflegeberatung und Pflegestützpunkten dar und können dazu beitragen, Nachfragen und Angebote vor Ort viel besser aufeinander abzustimmen“, sagte Weidner.

Auf der Abschlusstagung wurde neben einem ausführlichen Abschlussbericht auch eine praktische Handreichung für Kommunen zur Umsetzung präventiver Hausbesuche vorgestellt, die reißenden Absatz fanden. Beide Texte stehen ab sofort auch kostenlos zum Download bereit unter www.dip.de/materialien.

Das gemeinnützige und unabhängige DIP hat seinen Sitz in Köln an der KatHO NRW. Es betreibt einen weiteren Standort an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar (bei Koblenz). Seit der Gründung im Jahr 2000 hat das Institut mehr als einhundertdreißig innovative Projekte im Bereich der Pflege-, Pflegebildungs- und Versorgungsforschung durchgeführt und zahlreiche Studien zur Situation der Pflege in Deutschland veröffentlicht.

Kontakt: Elke Grabenhorst, Tel: 0221/ 4 68 61 – 30, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aus der Redaktion

muench stiftung
Januar 30, 2019

PinaL-Studie: „Pflege in anderen Ländern – Vom Ausland lernen?“

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
PinaL-Studie: „Pflege in anderen Ländern – Vom Ausland lernen?“ Mehr Investitionen in Aus- und Weiterbildung, erweiterte Verantwortungsbereiche jenseits von Delegation sowie Stärkung der Selbstorganisation sind Schlüsselfaktoren für Attraktivität des…
logo social 460
Januar 29, 2019

Enquete-Kommission zur Qualität der Pflege in Sachsen legt Abschlussbericht mit Handlungsempfehlungen vor

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Die Enquete-Kommission „Sicherstellung der Versorgung und Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege älterer Menschen im Freistaat Sachsen“ hat ihre Arbeit nach drei Jahren fertiggestellt. In 21 Sitzungen hörte das parlamentarische Gremium 70…
kammer facebook
Januar 25, 2019

Der schwierige Weg zur Pflegekammer

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Nicht nur in den sozialen Medien schlagen derzeit die Wogen im das für und Wider zu Landespflegekammern in Deutschland hohe Wogen. Ihren vorläufigen Höhepunkt hat die Diskussion im Januar durch eine Online-Petition erreicht, bei der mehr als 40.000 Pflegende…
csm Logo Pflegewettbewerb 5305c5f4b5
Januar 15, 2019

Deutschlands beliebteste Pflegeprofis 2019: Der PKV-Wettbewerb startet in eine neue Runde

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Den „stillen Helden“ der Pflege ein Gesicht geben: Vom 15. Januar bis zum 30. April 2019 können Patienten und deren Angehörige ihre Favoriten für die Wahl zu „Deutschlands beliebtesten Pflegeprofis“ vorschlagen. Auch Kolleginnen und Kollegen dürfen auf der…
dn versorgungsforschung
Januar 14, 2019

Teilnahme an einer Umfrage zur Erhebung der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Die AG Nachwuchsförderung des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF), lädt alle Nachwuchswissenschaftler*innen herzlich zur Teilnahme an einer Umfrage zur Erhebung der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Versorgungsforschung ein.Die…

Forschung

Ausschreibung: Lohfert-Preis 2019

25. Jan 2019 240
Banner LP2019 Seite2 gr
Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der PflegeDer…

Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit

20. Nov 2018 352
IMG 2124
Der Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V. freut sich über finanzielle…

Christoph Lohfert Stiftung lobt Lohfert-Preis 2019 aus

12. Nov 2018 436
image002
Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege: So lautet das…

Ausschreibung der Robert Bosch Stiftung: 360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis

09. Okt 2018 1011
ausschreibung bosch
360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis Worum geht es? Wer…

Pressespiegel

  • SP
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Die Schwester/Der Pfleger 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 von Die Schwester/Der Pfleger startet mit zwei Interviews – zum einen zum 40-jährigen Jubiläum des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe und zum anderen zum Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. Es schließe sich kritische Ausführungen zu…
  • DKZ
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Pflegezeitschrift 1 und 2-2019

    Im ersten Heft 2019 der Pflegezeitschrift wird zu Beginn dargestellt, dass im Pflegeberufegesetz erstmals bestimmte berufliche Tätigkeiten denjenigen Personen rechtswirksam vorbehalten sind, die nach diesem Gesetz ausgebildet und anerkannt werden und, welche…
  • Mabuse
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Dr. med. Mabuse 237

    Das Heft 237 von Dr. med. Mabuse startet mit einem kritischen Kommentar zur Streichung pflegerischer Therapieeinheiten in der Psychiatrie im Operationen- und Prozedurenschlüssel-Katalog 2019 durch das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und…
  • Heilberufe
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Heilberufe 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Dyslipidämien• Pflege Recht (Anerkennungsverfahren für Pflegefachkräfte aus dem Ausland, Vorbehaltstätigkeiten für Pflegende).In weiteren Beitrag wird ein Psychoonkologisches…
  • Altenpflege page 001
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Altenpflege 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 der Altenpflege startet mit einem Pro- und Contra-Artikel zur Frage, ob Menschen, die in der altenpflege arbeiten wollen, sich für die generalistische Ausbildung entscheiden sollten. Im Schwerpunkt wird das Verfahren zur Qualitätserhebung…
  • KKS
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Kinderkrankenschwester 1-2019

    Das Januar-Heft 2019 der Kinderkrankenschwester startet mit Informationen zur Weiterbildung für Pflegekräfte zum Thema „Kinderschutz“. Im Anschluss daran wird die Frage erörtert, ob Händewaschen eine sinnvolle Maßnahme zur Influenza-Prävention ist. Im…
  • intensiv
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    Intensiv 1-2019

    Im ersten Beitrag des Hefts 1/2019 von Intensiv werden die Ergebnisse von zwei Untersuchungen zum Thema „Pflegevisite“ zusammengefasst – zum Stand der Literatur und zur Frage, weshalb auf der Intensivstation und in der Anästhesie eine Pflegevisite…
  • PflegeRecht0001
    Januar 20, 2019 Pressespiegel Paul Werner Schreiner

    PflegeRecht 1-2019

    Im ersten Beitrag des Januar-Heftes 2019 von PflegeRecht werden die rechtlichen Rahmenbedingungen und multikulturelle Ansätze zur Vereinbarkeit von Religion und Beruf in Krankenhaus und Pflegeeinrichtungen dargelegt.Im Weiteren werden aktuelle Urteile zu…